Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 31.05.2019


UPC Tirol Liga

Telfs brachte Löwen zu Fall und feierte Aufstieg

Mit einem 1:0-Erfolg fixierte Telfs den Aufstieg in die Eliteliga. Noch dazu beendete die Rott-Elf Halls Serie von 23 ungeschlagenen Partien.

Eliteliga fixiert: Telfs durfte nach dem 1:0-Sieg gegen Hall über den Aufstieg jubeln. Mit dem Kreuzbandriss von Mittelfeldspieler Manuel Rott blieb allerdings ein bitterer Nachgeschmack.

© Thomas BöhmEliteliga fixiert: Telfs durfte nach dem 1:0-Sieg gegen Hall über den Aufstieg jubeln. Mit dem Kreuzbandriss von Mittelfeldspieler Manuel Rott blieb allerdings ein bitterer Nachgeschmack.



Von Manuel Ludwiger

Telfs — Zur Winterpause noch an sechster Stelle gelegen, setzte Telfs im Frühjahr zu einer Serie ohne Niederlage an und fixierte gegen Hall drei Runden vor Schluss den Aufstieg in die Eliteliga. „Wer hätte das nach diesem Herbst geglaubt?", spielte der sportliche Leiter Stefan Pult auf eine keineswegs sorgenfreie Saison an. Umso lauter knallten nach dem 1:0-Erfolg über Hall am heimischen Emat die Sektkorken. Damit verabschiedet sich der scheidende Coach Werner Rott mit einem Aufstieg.

Dass die Telfer in den verbleibenden drei Spielen unter anderem noch auf Imst und Zirl treffen und so das Zünglein an der Aufstiegswaage sein könnten, sieht Pult gelassen: „Die restlichen Runden können wir jetzt genießen, das haben wir uns verdient." Bei aller Aufstiegs-Freude blieb allerdings ein Wermutstropfen: Mittelfeldmotor Manue­l Rott riss sich abermals das Kreuzband.

Hall hätte mit einem Sieg den Meistertitel fixieren können. Trainer Akif Güclü wurmte aber eher der Riss einer Serie: „Wir waren seit 23 Spielen ungeschlagen. Das wollten wir bis zum Saisonende auch bleiben." Seiner Mannschaft konnte Güclü nichts vorwerfen: „Wir sind an der Chancenauswertung gescheitert." Die Planungen für die Meisterfeier laufen bereits: „Die Jungs fahren auf jeden Fall für zwei, drei Tage an den Gardasee."

Einen herben Dämpfer mussten am Donnerstag die Wattens Amateure in Kirchbichl hinnehmen. Zwar startete die Rinker-Elf stark in die Partie („Eigentlich müsste es zur Pause 4:0 für uns stehen", O-Ton Rinker), die drei Punkte strichen am Ende aber die Hausherren ein. „Der Ausgleichstreffer kurz vor der Halbzeit war ein Geschenk von uns, danach haben wir nicht mehr in die Spur zurückgefunden", so der Wattener Coach.

Die Union gewann gestern dank eines Lener-Viererpacks 6:2 gegen Völs und präsentierte mit Gogo Saringer auch gleich den Trainer für die neue Saison.