Letztes Update am Sa, 01.06.2019 22:06

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


UPC Tiroler Liga

Trotz Schützenfest war Hall-Coach Güclü nicht zufrieden

Trotz des 5:2-Sieges über Kirchbichl wurmte es die Haller Löwen, den Titel noch nicht feiern zu dürfen. Volders stellte derweil Zirl ein Bein.

Der Titel ist ihnen rechnerisch zwar noch zu nehmen, die Haller Löwen bejubelten ihren 5:2-Erfolg dennoch ausgiebig.

© Vanessa Rachlé / TTDer Titel ist ihnen rechnerisch zwar noch zu nehmen, die Haller Löwen bejubelten ihren 5:2-Erfolg dennoch ausgiebig.



Von Alois Moser und Manuel Ludwiger

Hall – Nachdem die stolze Haller Serie unter der Woche gegen Verfolger Telfs gerissen war, musste der Tabellenführer gestern gegen Kirchbichl ran. Der 5:2-Sieg fiel für Coach Akif Güclü zu niedrig aus: „Wir hatten Chancen für drei Spiele. Wenn es heute 9:4 ausgeht, musst du es auch haben.“ Dass der Titel rechnerisch noch nicht ganz durch ist, fand Güclü schade: „Wir hätten heute gerne am Heim­platz gefeiert.“ Eine bittere und unerwartete Heimniederlage kassierte indes Zirl: Die Oberländer bezogen gegen Volders daheim eine 2:4-Pleite und mussten damit einen herben Rückschlag im Kampf um den Aufstieg in die Eliteliga hinnehmen. „Wir haben es heute sowohl psychisch als auch physisch nicht auf den Platz gebracht“, trauerte Trainer Martin Hofbauer den verlorenen Punkten nach. Sein Gegenüber Michael Streiter konnte den Sieg hingegen kaum fassen: „Was diese Jungs heute wieder gezeigt haben, ist ein Wahnsinn.“ Denn obwohl die Kaderdecke sehr dünn war, ging der Volderer Sieg vollkommen in Ordnung: „Linksverteidiger Nico Brandstätter ist praktisch direkt aus dem Flieger vom Griechenland-Urlaub zum Fußballplatz gekommen und blieb fehlerlos. Wir waren heute besser als Zirl.“