Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 02.07.2019


Football

Verlieren verboten: Perfect Season wartet auf Swarco Raiders Tirol

Nach dem 35:10-Sieg im ECTC-Finale gibt es für die Swarco Raiders Tirol nur noch eine Devise: die Saison ungeschlagen beenden.

Die Swarco Raiders feierten nach dem Sieg gegen die Vienna Vikings ausgelassen den ECTC-Titel.

© bernhard hörtnaglDie Swarco Raiders feierten nach dem Sieg gegen die Vienna Vikings ausgelassen den ECTC-Titel.



Von Alois Moser

Innsbruck – Groß war der Jubel bei den Swarco Raiders Tirol und den rund 5000 begeisterten Fans im Innsbrucker Tivoli: Mit dem Sieg im Finale der ECTC (European Club Team Competition) gegen die Vienna Vikings eroberten die Tiroler den legitimen Nachfolger der einstigen Eurobowl für sich. Ein Triumph, der aus historischen Gründen besonders süß schmeckt – aber auch ein Mosaiksteinchen für die angestrebte perfekte Saison darstellen soll.

„Das war die Revanche für 2013“, schmunzelte Raiders-Headcoach Shuan Fatah in der Nachbetrachtung des 35:10-Heimsiegs gegen die Vienna Vikings nicht ohne Genugtuung. Denn vor sechs Jahren hatten die Tiroler unter seiner Führung im bis dato letzten europäischen Finale gegen die Wiener Erzrivalen eine bittere Heimpleite einstecken müssen: „Wir sind wahnsinnig happy, dass es uns gelungen ist, diese Scharte auszuwetzen.“ Mit einer fast fehlerlosen Leistung ließ man dem jungen Wiener Team nicht den Hauch einer Chance: „Sie sind eine junge Mannschaft, da zahlt man in solchen Spielen Lehrgeld.“ Zumal auch die 5000 Zuschauer im Tivoli die Heimmannschaft entsprechend lautstark unterstützten: „Ich habe teilweise Gänsehaut bekommen, es war ein echt episches Spiel.“ Nicht zuletzt der Heimfaktor hat wohl dazu beigetragen, dass die Raiders mit ihrem „A-Game“ einen souveränen Heimsieg feiern konnten: „Wir haben sehr gut gespielt, wenige Fehler gemacht und fast keine Strafen kassiert. Das hat den Unterschied ausgemacht.“

Mit dem Sieg im ECTC-Endspiel bauten die Raiders ihre Serie von Spielen ohne Niederlage auf 14 aus. Eine imposante Serie, die bei der Konkurrenz nicht unbemerkt geblieben ist: „Wir sind das Team, das alle schlagen wollen“, stellte Fatah nicht ohne Stolz fest: „Den Status haben wir uns auch hart erarbeitet.“ Maximal zwei Spiele stehen in der aktuellen Saison noch aus. Das Halbfinale in der Austrian Football League (AFL) und bei einem Sieg abschließend die Austrian Bowl (27. 7., St. Pölten). Womöglich ist die Landeshauptstadt Niederösterreichs auch der Ort, an dem die Raiders mit Headcoach Fatah etwas ganz Besonderes schaffen: „In meiner langen Trainerkarriere habe ich es noch nie geschafft, eine ganze Saison ungeschlagen zu bleiben.“ Perfect Seasons sind in allen Sportarten selten, was ihnen auch einen besonders legendären Status verschafft. Der Gedanke an mögliche historische Bestmarken soll die Raiders aber nicht beherrschen: „Eher ist es für mich ein Automatismus. Wir wollen alles gewinnen, und damit hätten wir am Ende auch die perfekte Saison geschafft.“ Ganz kann aber auch ein alter Hase wie Fatah der Verlockung, Geschichte zu schreiben, nicht widerstehen: „Wir haben die Chance, etwas echt Großes zu schaffen, und uns in die Riege der großen Raiders-Teams einzuordnen.“ Eine Saison ohne Niederlage, dafür mit drei gewonnenen Titeln, wäre aber auch für das erfolgsverwöhnte Tiroler Football-Flaggschiff etwas ganz Besonderes.




Kommentieren


Schlagworte