Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 15.07.2019


Reitsport

Kaltes Bad für Götsch nach siegreichem Geländeritt

Neben Götsch (l.) freuten sich noch die Vielseitigkeitsreiterinnen Elena Pfister (Junioren/M.) und Leonie Ripfl (Jugend) über Gold.

© Iris KrugNeben Götsch (l.) freuten sich noch die Vielseitigkeitsreiterinnen Elena Pfister (Junioren/M.) und Leonie Ripfl (Jugend) über Gold.



Flüchten war zwecklos. Obwohl Vielseitigkeitsreiterin Katharina Götsch gestern die Beine in die Hand nahm, bekamen die Kollegen die Fügenerin zu fassen und tauchten sie in den Brunnen. Standesgemäß. Denn so ist es bei den Reitern Brauch: Der frisch gekürte Tiroler Meister wird getauft.

Bei den Buschreitern am „Tschaperhof" in der Leutasch dient dafür der vorhandene Brunnen mit Quellwasser. Und da Götsch nach der erfolgreichen Titelverteidigung wusste, was auf sie zukommt, versuchte sie, dem Bad zu entkommen. „Das ist so kalt", schüttelte sich Götsch. Bei dem Gedanken, dass sie auf Wallach Honigmond die Konkurrenz erneut auf die Plätze verwies, wurde ihr jedoch sofort wieder warm ums Herz. „Das hat richtig Spaß gemacht. Es war ein perfektes Turnier", schwärmte die 28-Jährige. Die Amateur-Amazone hob besonders den hervorragenden Boden im Geländeparcours am Samstag hervor. Obwohl es zuvor wie aus Kübeln geschüttet habe. Nach dem zweiten Platz in der Dressur, einem fehlerfreien Geländeritt und einem Abwurf im Springen verwies Götsch Marietta Von der Thannen auf Jamaica und Alexandra Moosburger (Espinosa Qahira) auf die Plätze.

In den Genuss der unfreiwilligen Erfrischung im Brunnen kamen vier weitere Gewinnerinnen: Sandra Fuchs (Samurai/Haflinger), Inge Kogler (Kira/Noriker), Leonie Ripfl (Nea Calimera/Jugend) und Elena Pfister (Morning Sun/Junioren). (su)

Auf die Taufe hätte die Tiroler Meisterin Katharina Götsch gerne verzichtet.
Auf die Taufe hätte die Tiroler Meisterin Katharina Götsch gerne verzichtet.
- Alois Krug