Letztes Update am Mo, 15.07.2019 10:41

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Football

Swarco Raiders auf Kurs, Telfs Patriots nehmen AFL ins Visier

Die Swarco Raiders Tirol stehen nach einem 49:43 gegen die Danube Dragons im Endspiel der Austrian Football League. Dort wollen trotz Halbfinal-Niederlage mittelfristig auch die Telfs Patriots hin.

Thomas Langeckers (M.) Kick-off-Return-Touchdown gegen die Bratislava Monarchs war für die Tiroler am Ende zu wenig.

© PatriotsThomas Langeckers (M.) Kick-off-Return-Touchdown gegen die Bratislava Monarchs war für die Tiroler am Ende zu wenig.



Von Alois Moser

Innsbruck – Die Swarco Raiders zogen am Wochenende mit einem Sieg gegen die Danube Dragons in die Austrian Bowl ein. Für die Telfs Patriots (Division I) und Schwaz Hammers (Division III) kam indes das vorzeitige Saisonaus.

Swarco Raiders: Ein Spiel sind die Swarco Raiders noch von ihrem ganz großen Ziel entfernt: Ein Sieg in der Austrian Bowl am 27. Juli in St. Pölten würde nicht nur das Triple (AFL, CEFL, ECTC) perfekt machen, sondern auch die Perfect Season.

Auf dem Weg zur perfekten Saison mussten sich die Innsbrucker aber im Halbfinale gegen die Danube Dragons ordentlich strecken, bis am Ende der knappe 49:43-Erfolg stand. Die Wiener lieferten den Gastgebern vor 3000 Zuschauern im Innsbrucker Tivoli einen harten Kampf und forderten dem AFL-Titelverteidiger alles ab. Im Endspiel um die österreichische Football-Krone treffen die Raiders nun auf die Vienna Vikings, die sich gestern im zweiten Halbfinale gegen die Prag Black Panthers mit 28:21 durchsetzen konnten.

Telfs Patriots: Sowohl Austrian Bowl als auch Erstklassigkeit sind für die Telfs Patriots noch Zukunftsmusik. Mittelfristig soll es für die Oberländer, die aktuell in der zweitklassigen Division I antreten, aber in die Austrian Football League ganz nach oben gehen, fragt man bei Präsident David Mariani nach: „Es ist definitiv unser Ziel, in die erste Liga zu kommen.“

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Heuer klappte es damit noch nicht ganz: Nach einer tollen ersten Saison in der Division I setzte es im Halbfinale am Samstag bei den Bratislava Monarchs eine deutliche 20:54-Niederlage. „Sie waren extrem gut auf uns eingestellt“, zollte Mariani den siegreichen Slowaken Respekt. Dabei zogen sich die Tiroler nach einem 0:26 zur Halbzeit sogar noch achtbar aus der Affäre: „Wir haben uns an der Ehre gepackt gefühlt. Das wollten wir nicht so auf uns sitzen lassen.“

Fabian Hochmuth (v.) und seine Schwazer Hammers lieferten den am Ende siegreichen Upper Styrian Rhinos einen harten Kampf.
Fabian Hochmuth (v.) und seine Schwazer Hammers lieferten den am Ende siegreichen Upper Styrian Rhinos einen harten Kampf.
- Michael Kristen

Nach einer „sehr positiven“ ersten Saison in der Division I habe man sich durchaus mehr erwartet: „Wenn man so weit kommt, will man natürlich noch mehr erreichen. Aber im Endeffekt hat es für uns schon auch so gepasst.“

Von diesem Rückschlag will man sich bei den Patriots nicht beirren lassen: „Wir wollen ganz nach oben.“ Auch wenn bei den Telfern die Mittel natürlich trotz nigelnagelneuer Containeranlage (noch) nicht dieselben wie in der Landeshauptstadt sind. So absolvierte man die Auswärtsfahrt in die slowakische Hauptstadt auch aus Kostengründen an nur einem einzigen Tag: „Wir sind um 5.30 in Telfs losgefahren und am gleichen Abend wieder heimgekommen.“ Das sei aber kein Grund dafür gewesen, dass man von den Monarchs in der ersten Halbzeit dermaßen kalt erwischt wurde: „An der Anreise hat es nicht gelegen, das sind wir gewohnt.“ Von den siegreichen Slowaken könne man aber auch sonst einiges lernen, was den angestrebten eigenen Weg nach ganz oben angeht: „Sie sind extrem gut aufgestellt.“ Die Ziele bei den Telfern sind auf jeden Fall klar: „Wenn man wachsen will, muss es weiter nach oben gehen.“

Schwaz Hammers: Ebenfalls nach oben wollen die Schwaz Hammers, die im Division-III-Halbfinale daheim in der Overtime gegen die Upper Styrian Rhinos 16:19 verloren. „Die Enttäuschung war natürlich riesengroß“, konstatierte der Sportliche Leiter Markus Windisch nach der Heimpleite: „Das Ziel bleibt der Aufstieg, und ab sofort fangen wir wieder mit der Vorbereitung dafür an.“