Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 17.07.2019


Ringen

Ringer-Juwel malt sich seinen eigenen olympischen Traum

Der 19-jährige Ringer Aker Al Obaidi kam als Flüchtling aus dem Irak nach Tirol. Mit Hilfe des RSC Inzing will er zu den Sommerspielen 2020.

Bei der Ringer-Junioren-EM in Pontevedra konnte Aker Al Obaidi mit Sensations-Bronze aufzeigen.

© RSC InzingBei der Ringer-Junioren-EM in Pontevedra konnte Aker Al Obaidi mit Sensations-Bronze aufzeigen.



Von Benjamin Kiechl

Inzing – „Ich bin gern in Tirol, die Leute in Inzing sind wie eine Familie für mich“, sagt Aker Al Obaidi mit einem Lächeln. Als der gebürtige Iraker im Jahr 2015 seine Heimatstadt Mossul verließ, wusste er noch gar nicht, dass es Österreich überhaupt gibt. „Mein Vater ist Ringer-Nationaltrainer im Irak. Für mich ist Sport das Wichtigste im Leben“, erklärt der 19-Jährige in passablem Deutsch. Auf der Flucht vor den Angreifern des Islamischen Staat (IS) musste Al Obaidi seine Familie in der Drei-Millionen-Stadt hinter sich lassen und kam im Zuge der großen Flüchtlingswelle über die Türkei und den Balkan nach Österreich. Die ersten Tage verbrachte er im Flüchtlingslager Traiskirchen. Es sei „eine schreckliche Zeit“ gewesen, erinnert sich Al Obaidi, der mit bis zu acht Leuten in einem Zimmer ausharren musste.

Sein Traum, als Ringer für Furore zu sorgen, hing damals am seidenen Faden. Als er in eine Unterkunft in die Steiermark verlegt worden war und bei einem Verein in Graz sein Talent aufblitzen ließ, wurde der Inzinger Ringer-Obmann Klaus Draxl auf das „Ringer-Juwel“ aufmerksam. „Er hat einen enormen Willen, damit kann er es weit bringen. Wir haben nicht locker gelassen und im Dezember 2017 kam Aker dann nach Inzing“, erzählt Draxl, der den Flüchtling einige Wochen bei sich im Haus unterbrachte und sich erfolgreich um eine Lehrstelle bei einem regionalen Malereibetrieb bemühte.

Der Iraker Aker Al Obaidi lebt seit Dezember 2017 in Inzing und absolviert bei Malermeister Stefan Mayer (r.) eine Lehre.
Der Iraker Aker Al Obaidi lebt seit Dezember 2017 in Inzing und absolviert bei Malermeister Stefan Mayer (r.) eine Lehre.
- RSC Inzing

Nach der Arbeit begibt sich der Iraker täglich in die Trainingshalle und malt sich seinen sportlichen Traum. Inzwischen ist auch der Österreichische Ringsportverband auf das Talent aufmerksam geworden und ermöglichte den Wechsel der Sportnationalität. Al Obaidi bedankte sich kürzlich auf seine Weise: mit Sensations-Bronze für Österreich bei der Junioren-EM in Pontevedra (ESP). Der nächste Schritt soll im August bei der Junioren-WM in Tallinn (EST) folgen. Inzing-Obmann Klaus Draxl reist mit seinem Schützling ins Baltikum und hofft auf die nächste Medaille.

Und dann wäre da noch Olympia. „Unser Ziel ist es, dass Aker für das Refugee-Team bei den Sommerspielen 2020 in Tokio antreten darf“, erklärt der 54-jährige Draxl, während die Augen von Obaidi zu leuchten beginnen. „Ich weiß, dass ich das schaffen kann, ich will eine Medaille holen!“, sagt er. Auch für die heimische Ringer-Bundesliga hat Inzing große Pläne. Das Leichtgewicht (bis 67 kg) soll im Herbst mithelfen, gemeinsam mit Daniel Gastl und Michael Wagner um eine Medaille mitzukämpfen.