Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 25.07.2019


Radsport

Tiroler radeln um ihre Zukunft: Gall winkt erster Profi-Vertrag

Mitten in der heißen Transfer-Zeit stellen sich Tirols große Rad-Talente die Zukunftsfrage. Junioren-Weltmeister Felix Gall könnte schon bald Profi-Luft schnuppern.

Nach drei Saisonen beim Development Team von Sunweb könnte der Osttiroler Felix Gall 2020 richtig durchstarten.

© SunwebNach drei Saisonen beim Development Team von Sunweb könnte der Osttiroler Felix Gall 2020 richtig durchstarten.



Von Roman Stelzl

Innsbruck — Die Tour de France zieht derzeit alle Rad-Fans in ihren Bann — und im Hintergrund laufen zeitgleich die Gespräche all jener jungen Sportler, die einmal Teil der bekanntesten Rad-Rundfahrt werden wollen. Ein Traum, den auch viele Tiroler Riesen-Talente träumen. Ein Blick auf die heimische Rad-Zu(ku)nft.

Felix Gall: Der Junioren-Weltmeister von 2015 fährt seine dritte Saison für das Entwicklungs-Team des World-Tour-Rennstalls Sunweb. Die deutsch-niederländische Talenteschmiede formte den 21-jährigen Osttiroler mehr und mehr vom Rohdiamanten zum Edelstein. Nun könnte Gall als Belohnung der erste Profi-Vertrag beim Team rund um Ex-Giro-d'Italia-Sieger Tom Dumoulin (NED) winken. „Die Saison war heuer bisher richtig gut, ich fühle mich wohl beim Team. Mal sehen, wie es im nächsten Jahr weitergeht", erklärte der WM-Starter von 2018, der heuer die Istrien Spring Trophy für sich entschied. Noch ist es ungewiss, ob es 2020 klappt mit einem Engagement beim hochkarätigen Rennteam, das mit Giro d'Italia, Tour de France und Vuelta die drei größten Rundfahrten auf dem Plan hat. Passt die Form bei der U-23-Tour-de-France (Tour de l'Avenir/August), stehen die Chancen für Gall aber schon mal sehr gut.

Patrick Gamper: Stark war das Jahr auch für den 22-Jährigen aus Münster, der in seinem letzten Jahr beim U-23-Rennstall Tirol Team gute Werbung machte. „In dieser Saison habe ich nichts zu bereuen, ich habe mein Möglichstes gemacht", meinte Gamper, der 2018 schon bei Polartec-Kometa, dem Farmteam von Spitzen-Rennstall Trek, fuhr. Noch laufen die Verhandlungen. „Aber es sieht sehr gut aus. Und wir tun unser Möglichstes, um Patrick zu helfen", sagt Tirol-Team-Manager Thomas Pupp, der Gampers jüngere Zwillings-Brüder Florian und Mario auch 2020 im Team haben wird.

Markus Wildauer: Schon im Vorjahr klopfte eine World-Tour-Mannschaft beim EM-Dritten von 2018 an. Doch der 21-jährige Schlitterer, heuer beim U-23-Giro d'Italia starker 22. sowie österreichischer Meister am Berg, hielt dem Tirol Team die Treue. Bleibt abzuwarten, ob sich eine neue Chance auftut. „Er kann noch ein Jahr bei uns fahren, wir stellen uns auf alles ein", sagt Thomas Pupp.

Benjamin Brkic: Tirols Kletter-Spezialist steht nach dem ersten Jahr bei Felbermayr Wels noch vor unklarer Zukunft. „Noch weiß ich nicht genau, wie es weitergeht. Aber ich möchte beim Team bleiben", sagte der 22-jährige Stubaier. Eigenwerbung kann Brkic bei der Tour Alsace (ab 31.7.) in Frankreich betreiben.