Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 27.07.2019


football

Raiders vor Perfect Season: Der letzte Vorhang fällt in St. Pölten

Für Adrian Platzgummer dürfte das heutige AFL-Finale (19 Uhr) das letzte Football-Spiel werden.

Sandro (l.) und Adrian Platzgummer sind Vorzeige-Footballer aus dem eigene­n Stall der Swarco Raiders.

© Michael KristenSandro (l.) und Adrian Platzgummer sind Vorzeige-Footballer aus dem eigene­n Stall der Swarco Raiders.



Von Daniel Suckert

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Innsbruck – „Lang, lang ist’s her“ – zwar nicht ganz so lang­e wie die Veröffentlichung des Peter-Kraus-Songs (1961), aber doch schon eine Weil­e, als Adrian Platzgummer noch als Ersatz-Quarterback im Roster der Swarco Raiders aufleuchtete. Dann kam die Umstellung und heute ist der 24-Jährige als Wide-Receiver nicht mehr wegzudenken. Trotzdem dürfte das heutige AFL-Endspiel gegen die Vienn­a Vikings in St. Pölten das letzte Football-Match sein.

Seit 18 Jahren trägt der fertig­e Jurist das Dress der Raiders. „Das wäre schon Wahnsinn, wenn ich nicht mehr Football spielen könnte, aber es hängt davon ab, wie es sich beruflich ausgeht“, erklärte die Nummer fünf der Tiroler vor der Abreise nach St. Pölten. „Aber ich werde in jedem Fall dem Sport erhalten bleiben.“ Ob als Trainer oder vielleicht doch als Spieler, „wenn es sich irgendwie ausgeht“.

Bruder Sandro („Ich glaub­e es noch nicht“) traut dem möglichen verfrühten Karriere-Ende (noch) nicht. Für die Raiders wäre es ein großer Verlust. Adrian und Sandro Platzgummer sind Tiroler Vorzeige-Footballer. Durchtrainiert, ehrgeizig, ziel­strebig und eben aus der eigenen Nachwuchsschmiede. Darum verwundert es nicht, dass die Vorbilder Adrians Florian Grein und Andreas Hofbauer heißen. Zwei, die vor ihm aus demselben Stall kamen.

Der Wide-Receiver, der am liebsten Rap-Musik von Kevin Gates und Rich Homie Quan hört, genießt vorerst aber noch einmal die große Bühne. Vor knapp 5000 Zuschauern werden heute in der NV Aren­a die perfekte Saison und der dritte Titel angestrebt. „Wir sind angespannt. Wir wissen, von den Vikings kommt noch irgendetwas“, beschrieb Adria­n die Team-Stimmung.

Seinen persönlich größten Erfolg hat er aber schon unter der Saison gefeiert: „Wir haben erstmals überhaupt auf der Hohen Warte gewonnen. Das bedeutet mir sehr viel.“ Gegen eine weitere AFL-Krone hätte er am Ende des Tages trotzdem nichts einzuwenden.