Letztes Update am Sa, 27.07.2019 22:09

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Football

Raiders gelang gegen Erzrivalen der letzte Schritt zur Perfektion

Mit einem 42:34-Sieg in der Austrian Bowl XXXV gegen die Vienna Vikings gelang den Swarco Raiders am Samstag Historisches: eine Saison ohne Niederlage.

Am Samstag einmal mehr die Speerspitze der Swarco Raiders: Sandro Platzgummer und seine Teamkollegen lieferten in der Austrian Bowl XXXV ihr Meisterstück ab.

© HörtnaglAm Samstag einmal mehr die Speerspitze der Swarco Raiders: Sandro Platzgummer und seine Teamkollegen lieferten in der Austrian Bowl XXXV ihr Meisterstück ab.



St. Pölten – Die Vorzeichen vor der Austrian Bowl XXXV in St. Pölten waren klar: Die Swarco Raiders kämpften gegen die Vienna Vikings nicht nur um den Titel – sondern auch um die mögliche historische Saison ohne Niederlage. Mit einem 42:34 gelang das Meisterstück.

Gleich zu Beginn luchsten die Tiroler den Wienern den Ball mit einem Fumble ab – nutzten die Gunst der Stunde aber nicht. Im Gegenteil dazu ging der Erzrivale aus Wien 7:0 in Führung. Eine Führung, die die Vikings in der Folge bis zur Pause nicht mehr abgaben, sondern zwischendurch sogar auf 21:7 ausbauten.

Die Raiders? Mühten sich, ins Spiel zu kommen, machten sich das Leben aber mit vielen Fehlern und Strafen selber schwer.

Beide Teams zeigten indes spektakulären Football, die 5546 Zuschauer in St. Pölten wurden bestens unterhalten und bekamen auch viele Punkte zu Gesicht (Halbzeit 21:28).

Doch das Tiroler Kämpferherz der Raiders machte sich einmal mehr bezahlt: Gleich nach der Pause eroberten die Tiroler erneut das Eierlaberl – und diesmal glich Quarterback Sean Shelton höchstselbst zum 28:28 aus. Doch damit nicht genug: Mit einem tollen Lauf über das ganze Feld lief Sandro Platzgummer zum 35:28 und damit zur erstmaligen Führung des Titelverteidigers in die gegnerische Endzone.

Die Partie schien in Richtung Raiders zu kippen – die jedoch Ende des dritten Viertels die Vorentscheidung verpassten. Diese gelang dann aber Pat Donahue drei Minuten vor dem Ende mit einem Lauf zum 42:28. Die Raiders kontrollierten jetzt die Uhr und ließen nichts mehr anbrennen. Am Ende ein 42:34-Sieg in der Austrian Bowl – und damit der letzte Schritt zur Perfektion.