Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 29.07.2019


Regionalliga Tirol

Dreifacher Schaber ließ Telfs jubeln

Aufsteiger Telfs stellte sich gestern in der Regionalliga Tirol mit einem 4:3-Heimsieg über Kitzbühel vor.

null

© Michael Kristen



Telfs – In der Saison 2016/17 gab es das Duell zwischen Kitzbühel und Telfs zuletzt auf Ligaebene: Damals distanzierten die Gamsstädter die Oberländer im Kampf um den Aufstieg in die Westliga um mickrige drei Punkte – gestern kam es zum Wiedersehen in der Regionalliga Tirol. Und Telfs feierte vor heimischer Kulisse einen Einstand nach Maß: Beim 4:3-Sieg am Telfer Emat überzeugte Neuzugang Alex Schaber (Wörgl) gleich mit einem Triplepack.

Zunächst gehörte das Spiel allerdings den Gästen, die einen besseren Start zu verzeichnen hatten. „In dieser Phase gab Kitzbühel klar den Ton an“, sah der Telfer Neo-Coach Stefan Höller seine Elf anfangs mit Schwierigkeiten konfrontiert. Der frühe Gegentreffer durch Bojan Margic (5.) erweckte die Emat-Kicker allerdings zum Leben. „Wir haben den Respekt abgelegt“, registrierte Höller, zuletzt im Wattener Trainerteam tätig, einen Aufwärtstrend, der sich auch in Zählbares ummünzte. Telfs zog nach dem Ausgleich zweimal mit einem Zwei-Tore-Vorsprung davon, ehe die Kitzbüheler jeweils den Anschlusstreffer erzielten. „Ein cooler Start, aber auf uns warten noch 17 harte Runden“, möchte Höller den Ball flach halten.

Gegenüber Michael Baur bekannte indes, bei einigen Abwehrfehlern seines Teams einem Herzinfarkt nahe gewesen zu sein: „Von den vier Gegentoren haben wir uns drei selber geschossen.“ Die Fehler in der Defensive seien aber kein Wunder: „Wir sind nach den personellen Veränderungen noch in der Findungsphase.“ (a.m., dale)