Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 29.07.2019


Football

16 Spiele, 16 Siege: Swarco Raiders am Gipfel des Erfolges angelangt

Austrian Bowl gewonnen, Triple wiederholt, Perfect Season komplettiert: Nach dem spektakulären 42:34-Sieg gegen die Vienna Vikings stehen die Swarco Raiders am Gipfel.

Der wohlverdiente Jubel der Raiders-Familie nach einer Saison ohne Niederlage, dafür mit drei Titeln.

© HörtnaglDer wohlverdiente Jubel der Raiders-Familie nach einer Saison ohne Niederlage, dafür mit drei Titeln.



Von Alois Moser

St. Pölten — Dass es auch für so erfolgsverwöhnte und international erfahrene Athleten wie die Footballer der Swarco Raiders Tirol noch Spiele gibt, in denen die Nervosität überhandnimmt, war am Samstag in der 35. Austrian Bowl deutlich zu spüren: Um die Vienna Vikings zu schlagen, die man in diesem Jahr schon dreimal deutlich besiegt hatte, brauchte es diesmal einen Kraftakt. Auch im Kopf, denn der Gedank­e an die mögliche „Perfect Season", eine perfekte Saison ohne eine einzige Niederlage, schien die Tiroler eher zu lähmen als zu beflügeln.

So gerieten die Raiders vor 5546 Zuschauern in St. Pölten früh in Rückstand und liefen diesem bis zur Pause hinterher. Dann allerdings drehten die Tiroler erst auf und dann das Spiel. Der 42:34-Sieg der Raiders war am Ende hochverdient — der letzte Schritt auf einem langen Weg zum Gipfel des Erfolges.

„Für mich war es keine Überraschung, dass es ein schweres Spiel werden wird", ließ der zwischenzeitlich ungewöhnlich laut gewordene Headcoach Shuan Fatah den Kraftakt gegen die Wiener Revue passieren. „Die Vikings haben uns in der ersten Hälfte alles abverlangt, aber wir haben gewusst, dass wir zurückkommen werden. Jetzt bin ich einfach nur glücklich, dass wir das Ding gewinnen konnten." Der zum wertvollsten Spieler des Endspiels gekürte Sandro Platzgummer schlug in die gleiche Kerbe: „Unser Teamspirit ist unglaublich. Wir geben einfach nie auf und glauben immer daran, dass wir am Ende gewinnen werden."

Und das taten die Raiders heuer reichlich: 16 Siege in 16 Spielen, Triumphe in CEFL, ECTC und AFL. Eben eine perfekte Saison.

Doch im Sport folgt selbst auf einen historischen Triumph zwangsläufig immer ein nächstes Spiel. Und im Falle der Raiders bedeutet das, dass sich das Tiroler Football-Flaggschiff just im Moment des größten Erfolgs im Hinblick auf die nächste Saison einmal mehr neu erfinden muss. „Ich hoffe, dass nicht zu viele Spieler verloren gehen", dachte auch der frisch gekürte MVP Platzgummer schon an die Zukunft. Sicher auch an seinen Bruder Adrian, der in seinem womöglich letzten Spiel noch einmal eine richtig starke Leistung bot.

Kaum am vorläufigen Höhepunkt angekommen, muss Raiders-Coach Shuan Fatah also bald wieder das tun, was er seit Jahren mit Bravour und Leidenschaft macht: „Neue Spieler erfinden." Auf dass die Raiders bald erneut am höchsten Punkt des Erfolgs stehen können.