Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 27.09.2019


Volleyball

Tirols Damen-Volleyballklub: Zurück in die Zweisamkeit

Tirols Damen-Volleyballklubs starten in die neue Saison: Der VC Tirol feiert sein 20. Jahr in der Bundesliga, die TI-volley kehrt wieder in die oberste Spielklasse zurück. Die Ziele könnten nicht unterschiedlicher sein.

Wir sind wieder da: Die Damen der TI-essse-café-volley starten zurück in die erste Bundesliga.

© TI VolleyWir sind wieder da: Die Damen der TI-essse-café-volley starten zurück in die erste Bundesliga.



Von Sabine Hochschwarzer

Innsbruck — Es wird wieder gebaggert, gepritscht und ge­smasht: Für die am Samstag beginnende Volleyball-Saison in Österreichs höchster Spielklasse ist alles angerichtet — doppelt, denn es servieren wieder zwei Tiroler Teams.

„Es fühlt sich gut an", freut sich TI-essse-café-volley-Obmann Michael Falkner. Nach einem Jahr in der zweiten Bundesliga gelang der sofortige Wiederaufstieg. „Am Anfang weiß man noch nie so recht, was auf einen zukommt", spricht VCT-Obfrau Therese Achammer über ihre Gefühle zum Auftakt. Inzwischen startet die 77-Jährige mit „ihrem" Klub in die 20. Bundesliga-Saison. Beim Heim-Auftakt am Sonntag gegen die SG Eisenerz

Auf geht’s ins 20. Bundesliga-Jahr: die Damen vom VC Tirol mit Neo-Coach Facundo Morando (r.).
Auf geht’s ins 20. Bundesliga-Jahr: die Damen vom VC Tirol mit Neo-Coach Facundo Morando (r.).
- Zigler

Trofaiach wird sie aber fehlen: „Ich glaube, das gab es überhaupt noch nie." Achammer fährt mit dem U13-Team zur ASKÖ-Bundesmeisterschaft, ausgerechnet nach Eisenerz, die Heimat des ersten Gegners: „Wenn unsere erste Mannschaft so spielt, wie ich sie zuletzt beim Testturnier in Carcare gesehen habe, dann mache ich mir überhaupt keine Sorgen." Achammer ergänzt sogar noch selbstbewusster: „Die werden sich anschauen, wenn unsere Außenangreiferinnen und die Mittelblockerin loslegen." Gemeint sind Caroline Lemay (CAN), Sara Esteban-Calvo (ESP) und Rückkehrerin Ingrid Hansen-Tuntland (USA, spielte vor vier Jahren schon beim VCT), aber nicht nur sie, wie die Obfrau sagt: „Auch unsere eigenen Spielerinnen haben Fortschritte gemacht." Nicht zuletzt aufgrund des neuen Trainers. Facundo Morando heißt der neue Mann bei den VCT-Damen und Achammer schwärmt: „Er ist ein Profi, er macht alles richtig." Der Argentinier hatte von Michael Jensen (DEN) übernommen und steht erstmals in Österreich an der Seitenlinie. Als Ziel gibt man die Top vier in der höchsten Liga aus und „das Aushängeschild des Tiroler Volleyballsports im In- und Ausland bleiben", wie es in einer ÖVV-Aussendung heißt — schließt also auch einen Sieg im wiederbelebten Derby gegen die TI am 23. November mit ein.

Das Ziel der TI-Damen musste hingegen schon vor dem Auftakt in Klagenfurt revidiert werden: Martyna Walter, von Hartberg wieder zurück, verletzte sich beim Heimturnier vor zwei Wochen am Syndesmoseband (Knöchel) und fehlt bis Anfang 2020. Die kanadische Verstärkung Allyssah Fitterer war noch vor dem Engagement ausgefallen, Victoria Hinneburg (GER) kämpft mit Rückenproblemen und Alho Taru (FIN) zuletzt mit ihrem Bauchmuskel. „Das sollte jetzt reichen", hofft Obmann Falkner. Trainer Roe Hernandez, das zweite Folgejahr in Innsbruck, ist sich bereits sicher: „Das wird eine schwere Saison, aber auch spannend." Während Falkner den Klassenerhalt als Plan vorgibt, nennt Hernandez „individuelle Ziele erreichen" als Vorhaben: „Wir wollen aber jedes Spiel gewinnen. Es ins obere Play-off zu schaffen, mag eine hohe Latte sein, aber im Sport weißt du ja nie, was passiert." Man werde schon den richtigen Weg finden, versichert der Kubaner augenzwinkernd: „Manchmal braucht es auch etwas von der Mentalität meiner Heimat: Heute trinken wir einen Rum, morgen schauen wir, wie es weitergeht."

„Seriöses Volleyball im Frühjahr spielen"

Die Zuversicht vor dem zweiten Folgejahr in der zweiten Herren-Bundesliga ist beim Volleyballclub Mils groß. „Wir haben eine echt lässige Mannschaft", schwärmt Trainer Tom Schroffenegger und spürt eine ähnliche Aufbruchstimmung wie 2011. Da hatte man den Aufstieg in die erste Liga geschafft. Davon wagt Schroffenegger aber nicht zu träumen: „Wir wollen im Frühjahr seriöses Volleyball spielen, müssen also schon noch an Basics arbeiten." Sprich, der Sportpsychologe hat noch Arbeit vor sich: „Es ist aber eine tolle Herausforderung, die Top vier sind allerdings nicht in Reichweite."

1. Saisonspiel: Samstag (Sporthalle Mils, 16 Uhr) VC Mils — SG Bisamberg

Mit neuem Trainer in offene Zukunft

Mit Tomas Samsely als neuem Trainer startet das Hypo Tirol Volleyballteam morgen in die zweite Herren-Bundesliga. „Ein Mann mit viel Erfahrung — das ist wichtig für die vielen jungen Spieler", meint Sport-Direktor Stefan Chrtiansky. Das Saisonziel laute, ins Play-off zu kommen, also vorne mitzuspielen. „Wir wissen nämlich noch nicht, wie es nächstes Jahr weitergeht. Ziel ist es jedenfalls, wieder eine Tiroler Mannschaft in der ersten Liga zu haben", sagt Chrtiansky. Bislang war den Hypo-Männern ein Aufstieg nicht erlaubt (Profiteam Alpenvolleys), aber selbst das könnte sich ändern: „Diese Saison wird entscheidend sein." #

1. Saisonspiel: Samstag (USI, 15 Uhr) Hypo Tirol Volleyballteam — VC Wolfurt

Runderneuert in die neue Saison

Ein bisschen mehr Zeit hätte sich der Trainer der Inzinger Volleyballerinnen Roland Gattermayr noch gewünscht: „Für uns kommt der Saisonstart etwas zu früh. Wir haben eine komplette Sechs verloren, fast die halbe Mannschaft vom Vorjahr ist heuer nicht mehr dabei." So präsentieren sich die Zweitligistinnen am morgigen Samstag dem Heimpublikum also runderneuert. Gattermayr gibt sich deshalb vorsichtig mit Saison-Vorgaben: „Es bleibt abzuwarten, wie sich die Neuen machen. Ein Platz im Mittelfeld wäre aber schön, wenn grobe Verletzungen ausbleiben, ein Ausreißer nach oben noch schöner."

1. Saisonspiel: Samstag (16, Schulzentrum Zirl) Union Inzingvolley — SG Trofaiach

Austrian Women Volley League

VC Tirol, Kader: Maja Lasic (KRO), Ingrid Hansen-Tuntland (USA), Caroline Lemay (CAN), Viki Goger (Hartberg), Nadia Brindlinger, Weeda Krassnig, Sara Esteban Calvo (ESP), Eva Stabentheiner, Sabrina Zigler, Anna-Lisa Nosko, Julia Triendl, Jessica O’Connor (Volders); Trainer: Facundo Morando (ARG); Co-Trainer: Michael Pichler; Abgänge: P. Maros (Sbg.), Galic (Maribor), Rusek, Hutchinson, Britton; 1. Saisonspiel: Sonntag (Landessportcenter, 13 Uhr) VC Tirol – SG Trofaiach/Eisenerz.

TI-essse-café-volley, Kader: Martyna Walter (Perg), Lisa Purtscheller, Elisa Carva, Chiara Resch, Victoria Klausner, Leonie Lasser (Dornbirn), Victoria Hinneburg (GER), Nora Janka, Christina Plattner, Ingrid Tekse, Verena Janka, Sarah Örley, Alho Taru (FIN), Aldjan Imhof (SUI); Trainer: Roe Hernandez, Co-Trainer: Marco Niedermair; Abgänge: Eva Meindl, Sophia Feichter, Hannah Salzgeber. 1. Saisonspiel: Samstag (18 Uhr) ATSC Wildcats Klagenfurt – TI-essse-café-volley.