Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 27.09.2019


Bezirk Imst

Pitztal-Talent Joshua Sturm auf Benni Raichs Spuren

ÖSV-Hoffnung Joshua Sturm darf auf die Unterstützung des Pitztals vertrauen. Das Pitztal-Logo auf seinem Mazda und auf dem Kapperl präsentierte er stolz.

© ZangerlÖSV-Hoffnung Joshua Sturm darf auf die Unterstützung des Pitztals vertrauen. Das Pitztal-Logo auf seinem Mazda und auf dem Kapperl präsentierte er stolz.



Das markante Pitztal-Logo ist seit den ehemaligen Testimonials Benni Raich und Mario Stecher bekannt. Es zu tragen, ist Verpflichtung und ein Synonym für Erfolg im Sport.

Diese Tradition mit Weltmeistern und Olympiasiegern setzt das Pitztal mit dem großen Skitalent Joshua Sturm (18) fort. Am Dienstag präsentierten Unterstützer um Christoph Eiter im Rahmen der Autoübergabe bei Elmar Santeler das Konzept um die ÖSV-Hoffnung.

Der 18-jährige Joshua Sturm ist Stams-Schüler mit aktuell erfolgreich absolvierter und vorgezogener Matura in Englisch, Deutsch und Mathematik folgen demnächst.

Und vor allem ist er die große Hoffnung des ÖSV im Technikbereich. Slalom und Riesenslalom zählen zu den Stärken des nunmehrigen B-Kader-Mitglieds, der heuer in Europacup Technikgruppe um Erfolge und damit um künftige Weltcupeinsätze fährt.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Unter dem Trainerteam um Wolfgang Erharter ist der junge Pitztaler integriert und kann selbst bereits auf eine lange Erfolgsliste verweisen, die international beachtlich ist.

2014/15 überstand er eine Meniskus-Operation, kehrte nach einjähriger Pause 2016 zurück und siegte beim int. Longines-Cup in St. Moritz. 2017 holte er seinen ersten FIS-Sieg in Dienten (Salzburg). Heuer glänzte er bei der Junioren-Weltmeisterschaft im Fassa-Tal als Sieger der U18-Wertung und war zugleich 4. in der U21-Wertung. Mit der Goldmedaille im Slalom bei der Jugend-Olympiade in Jahorina/Sarajevo (Bosnien/Herzegowina) setzte er starke Duftmarken.

Mit 29 Punkten (Slalom) und 34 Punkten (RSL) in der aktuellen FIS-Liste ist er die heiße Aktie im ÖSV-Nachwuchs.

Das war auch das Signal für die Pitztaler, ihren Rohdiamanten entsprechend zu fördern. „Marcel Hirscher ist zurückgetreten und wir haben mit Joshua einen Nachfolger", meinte Christoph Eiter als Sprecher der Fördergruppe. „Das Pitztal steht hinter dir, wie einst hinter Benni Raich", meinte Eiter.

Und der Benni ist auch Jo­shuas Mentor, seine Vertrauensperson. „Wenn es spezielle Fragen gibt, kann ich den Benni kontaktieren", sagt Jo­shua stolz. Und Papa Harald bestätigt: „Die Homebase für Joshua ist das Race-Center." Eine Basis, die schon der Benni als wichtigen Teil des Erfolgs hatte.

Ab kommender Woche steht Training am Pitztaler Gletscher auf dem Programm. Großes Ziel für heuer ist die Junioren-WM in Norwegen. www.joshua-sturm.at (za)