Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 18.10.2019


Bezirk Kitzbühel

Fieberbrunn freut sich auf Cordial Cup

Das größte Fußballnachwuchsturnier Europas präsentiert sich 2020 um eine Spielstätte reicher. Es wird nun auch erstmals in Fieberbrunn gespielt.

Freuen sich auf die Cordial-Cup-Premiere in Fieberbrunn: Martin Bergmann (Obmann SK AVZ Pillerseetal), Cordial-Cup-Cheforganisator Hans Grübler und Armin Kuen, Geschäftsführer TVB PillerseeTal (v. l.).

© smpr.atFreuen sich auf die Cordial-Cup-Premiere in Fieberbrunn: Martin Bergmann (Obmann SK AVZ Pillerseetal), Cordial-Cup-Cheforganisator Hans Grübler und Armin Kuen, Geschäftsführer TVB PillerseeTal (v. l.).



Kirchberg, Fieberbrunn – Im vergangenen Jahr waren bereits einige Mannschaften des Cordial Cups in diversen Hotels im Pillerseetal untergebracht, 2020 schließt sich nun der Kreis und die Region erweitert mit dem Spielort Fieberbrunn den Veranstalterreigen des bedeutendsten Fußball-Nachwuchsturniers in Europa.

Erstmals hält damit vom 29. Mai bis 1. Juni 2020 der internationale Fußballnachwuchs mit seinen über 3000 Fußballtalenten Einzug im Pillerseetal: „Gemeinsam mit dem SK AVZ Pillerseetal freuen wir uns, die Fußballprofis der Zukunft im Rahmen des wichtigsten Fußballnachwuchsturniers Europas bei uns begrüßen zu dürfen“, sagt Armin Kuen, Geschäftsführer des Tourismusverbands PillerseeTal. Damit sitzt die Region erstmals gemeinsam mit fünf weiteren Tourismusverbänden im Cordial-Cup-Veranstalterboot.

Neben Fieberbrunn werden die rund 650 Spiele an zwölf weiteren Spielstätten in den Regionen Wilder Kaiser, Kitzbühel Tourismus, Kitzbüheler Alpen-St. Johann, Kitzbüheler Alpen-Brixental und Kitzbüheler Alpen-Ferienregion Hohe Salve ausgetragen. Der Cordial Cup erweist sich aber nicht nur aus sportlicher, sondern auch aus touristischer Sicht als Erfolgsprojekt: Über 6000 Besucher füllen die Betten von rund 95 Hotels in der Region. Im Vorfeld finden bereits 35 Qualifikationsturniere in sechs Ländern statt. Diese haben bereits im Spätsommer wieder begonnen. Alljährlich wollen rund 750 Mannschaften aus aller Welt zum Mega-Event des Jugendfußballs nach Tirol. Sogar aus Hongkong, aus Japan, den USA oder dem Iran kommen die Nachwuchs-Asse. (TT)