Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom So, 20.10.2019


Regionalliga Tirol

Vier Tore, aber kein Sieger im Unterländer Derby

Eine Punkteteilung gab es im Unterländer Derby in der Regionalliga Tirol: Kitzbühel erkämpfte sich in letzter Minute noch ein 2:2-Unentschieden gegen Kufstein.

Kitzbühel (Arnaud Konan, l.) und Kufstein (Alejandro Calderon) teilten die Punkte.

© www.muehlanger.atKitzbühel (Arnaud Konan, l.) und Kufstein (Alejandro Calderon) teilten die Punkte.



Von Alois Moser und Daniel Lenninger

Kitzbühel — Wie die Feuerwehr startete Kitzbühel am Samstag ins Heimspiel gegen Kufstein. Das zuletzt beim 6:0-Kantersieg in Zirl gesammelte Selbstvertrauen konnte offenbar konserviert werden. Yigit Baydar belohnte den impulsiven Auftakt nach Vorlage von Linksverteidiger Matteo Kogler mit dem frühen Führungstreffer (9.). Was Mitte der ersten Halbzeit passierte, war für Kitzbühel-Trainer Michael Baur dann schlichtweg „unerklärlich": „Wir haben in puncto Intensität nachgelassen und den Gegner stark gemacht", haderte der Ex-Profi, dessen Warnungen in der Halbzeitansprache ihren Zweck verfehlten.

Kufstein kam dagegen nach einer Umstellung besser ins Spiel und nicht nur zum Ausgleich (Bober, 50.), sondern ging sogar in Führung (Wurnig, 62.). Die bis zur 89. Minute hielt — Youssouf Kante rettete mit dem 2:2 den Zähler für die Gastgeber.

„Im Vorfeld wären wir mit einem Punkt zufrieden gewesen, so ist man natürlich enttäuscht", gab Kufsteins Trainer Ogi Zaric zu Protokoll: „Auch wenn das Remis am Ende leistungsgerecht war." Positiv sei vor allem die Entwicklung in der Mannschaft: „Im Vergleich zum ersten Spiel gegen Kitzbühel haben wir uns sehr verbessert.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.