Letztes Update am Fr, 02.02.2018 15:54

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Deutsche Bundesliga

Tattoo als Dauerkarte: Kuriose Werbeaktion von Hertha BSC

© imago sportfotodienst



Der deutsche Bundesligist Hertha BSC will seine Fans mit einer kuriosen Werbeaktion zu einem dauerhaften Treuebekenntnis bewegen. Wenn sich ein Anhänger die blau-weiße Fahne, die Stadtgrenzen von Berlin und die Silhouette des Olympiastadions auf den Arm tätowieren lässt, erhält dieser lebenslang freien Eintritt zu allen Bundesligaspielen der Hertha.

Das teilte der Club von ÖFB-Teamspieler Valentino Lazaro am Donnerstagabend mit. Die Anhänger können sich bis zum 8. Februar bewerben, um vom Verein ausgewählt zu werden. Danach wird auch ein QR-Code tätowiert - dieser gilt anschließend als Dauerkarte. Bis Freitagmittag erhielt die Hertha 300 Bewerbungen via E-Mail. (APA)




Kommentieren


Schlagworte


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

VIDEO
VIDEO

Ibrahimovic überraschte gerettete Thai-Fußballer in US-Show

Der schwedische Star-Kicker, der in den USA bei LA Galaxy spielt, tauchte während der Talksendung von Ellen DeGeneres (60) auf, als die gerade mit den Kinder ...

Video
Video

Doppelpack bei Startelf-Debüt: Bolt präsentierte sich in Torlaune

Just bei seinem Startelf-Debüt als Fußballer traf Sprint-Olympiasieger Usain Bolt gleich doppelt. Zum 4:0-Testspielsieg des australischen Erstligisten Centra ...

Nachgetreten
Nachgetreten

Grillitsch fällt aus, Hoeneß verteidigt Kovac bis aufs Blut

In unserem Fußball-Magazin „Nachgetreten“ präsentieren wir euch alles Wissenswerte, die aktuellsten Transfergerüchte, aber auch kuriose Geschichten vom abgel ...

Video
Video

Feuchtfröhlicher Freistoßtreffer: Fußballer fing Bier beim Jubeln

Der schwedische Fußballer Kennedy Bakircioglu zeigte beim Spiel Hammarby gegen den IFK Göteborg seine Reaktionsfähigkeit. Nicht nur verhalf er seinem Verein ...

Video
Video

Siegtorschütze stürzte bei Jubel in drei Meter tiefen Stadiongraben

Eigentlich wollte Benjamin Kololli nur über seinen Siegtreffer jubeln, dann stürzte der Fußball-Profi des FC Zürich mehrere Meter in den Stadiongraben.

Weitere Artikel aus der Kategorie »