Letztes Update am Fr, 21.09.2018 13:12

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Video

Siegtorschütze stürzte bei Jubel in drei Meter tiefen Stadiongraben

Eigentlich wollte Benjamin Kololli nur über seinen Siegtreffer jubeln, dann stürzte der Fußball-Profi des FC Zürich mehrere Meter in den Stadiongraben.

© ReutersBenjamin Kololli blieb bei seinem waghalsigen Jubel unverletzt.



Nikosia – Der 26-Jährige hatte für die Schweizer in der Europa League bei AEK Larnaka auf Zypern gerade das einzige Tor beim 1:0 erzielt, als er euphorisiert erst über eine Bande und dann über eine Betonmauer sprang. Was er auf dem Weg zu den Fans nicht sah: Direkt dahinter ging es in die Tiefe.

„Ich habe nicht gesehen, dass da ein Loch war“, sagte Kololli dem Schweizer Fernsehsender SRF nach dem Spiel im GSP-Stadion von Nikosia am Donnerstagabend. „Es ging etwa drei Meter runter, aber ich war schon abgesprungen. Ich habe schnell gemerkt, dass mir nichts passiert ist. Keine Verletzung, alles okay.“

Schnell stürmten seine Teamkollegen zu ihm und zogen den Torschützen gemeinsam aus dem Graben. Das Video des Sturzes wurde in den sozialen Netzwerken schnell tausendfach geklickt und geteilt, viele internationale Medien erzählten die Geschichte. Zum Schweizer „Tages Anzeiger“ sagte Zürichs Trainer Ludovic Magnin: „Wir müssen ihm danken, das bringt sicher drei bis vier Millionen Klicks auf Youtube.“ Allerdings gab der ehemalige Bundesligaprofi von Werder Bremen und dem VfB Stuttgart auch zu: „Das war schon gefährlich, zum Glück konnten ihn die Teamkollegen wieder hochziehen.“ (dpa)