Letztes Update am So, 27.09.2015 11:43

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Marathon

Weltrekord verfehlt, Kipchoge gewinnt in Berlin in starken 2:04:01

Der Kenianer siegte nach einem Sololauf auf den letzten zehn Kilometern klar vor den Außenseitern Eliud Kiptanui (KEN) und Feyisa Lilesa (ETH).

War nicht  zu schlagen: Kipchoge.

© DPAWar nicht zu schlagen: Kipchoge.



Berlin – Der Kenianer Eliud Kipchoge hat den Weltrekord beim Berlin-Marathon um rund eine Minute verpasst. Der 30-Jährige gewann am Sonntag in der deutschen Hauptstadt über die 42,195 Kilometer in 2:04:01 Stunden. Den Weltrekord von 2:02:57 hatte im Vorjahr in Berlin sein Landsmann Dennis Kimetto aufgestellt.

Kipchoge, der das letzte Viertel mit weit heraushängenden Innensohlen an seinen Schuhen bewältigen musste, gewann nach einem Sololauf auf den letzten zehn Kilometern klar vor den Außenseitern Eliud Kiptanui (KEN/2:05:22) und Feyisa Lilesa (ETH/2:06:57). Vor zwei Jahren war der Ex-Weltmeister über 5.000 m in Berlin in seiner bisherigen Bestzeit von 2:04:05 Zweiter geworden, seither hatte er unter anderem die prestigeträchtigen Marathons in Chicago und London gewonnen.

Bei den Damen gewann die Kenianerin Gladys Cherono in 2:19:25. Die 32-Jährige siegte wie Kipchoge in neuer Jahresweltbestzeit. Sie setzte sich deutlich vor den Äthiopierinnen Aberu Kebede (2:20:48) und Meseret Hailu (2:24:33) durch. Wien-Siegerin Maja Neuenschwander wurde mit neuem Schweizer Rekord in 2:26:49 Sechste. (APA)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Stürmt Sandro Platzgummer in die NFL?Football
Football

Raiders-Running-Back Platzgummer darf weiter von der NFL träumen

Der 22-jährige Tiroler nimmt im Jänner an einem einmonatigen Trainingslager in Florida teil. Frühestens im März steht dann fest, ob die Reise Richtung NFL we ...

Die russische Flagge wird bei Olympia 2020 und 2022 nicht zu sehen sein. Das Aus für russische Sportler bedeutet das aber nicht.Doping
Doping

Pressestimmen zum Russland-Bann: „Beleidigend und lächerlich“

Ist die WADA-Strafe gegen Russland gerechtfertigt, zu streng oder einfach nur lächerlich? Die wichtigsten internationalen Pressestimmen auf einen Blick:

NBA
NBA

Milwaukee Bucks fixierten 15. Sieg in Folge

Die Milwaukee Bucks bauten ihre Siegesserie in der NBA am Montag aus. Giannis Antetokounmpo und Co. setzten sich gegen Orlando Magic knapp m...

Bildstein/Hussl nahmen erfolgreich Kurs auf Olympia.Segeln
Segeln

Hussl löste Olympia-Ticket: „Keine Gefahr, dass die Luft heraußen ist“

Der Terfener Segler 49er-David Hussl darf mit Partner Benjamin Bildstein (Vorarlberg) zu Olympia 2020 – und will sich nicht damit zufrieden geben.

Russlands Präsident Wladimir Putin bezog zur Doping-Causa Stellung.Doping
Doping

Russlands Präsident Putin schließt Klage gegen Olympia-Bann nicht aus

Es sei offensichtlich, dass es keine juristische Grundlage für die vierjährige Sperre gebe und auch nicht der Satzung der Olympischen Spiele entspreche.

Weitere Artikel aus der Kategorie »