Letztes Update am Mi, 31.05.2017 15:40

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Russland

Isinbajewa nicht mehr Chefin der RUSADA

Der Rückzug der ehemaligen Weltklasse-Stabhochspringerin war von der Welt-Anti-Doping-Agentur gefordert worden.

Jelena Isinbajewa legte ihr Amt als Aufsichtsratsvorsitzende der RUSADA nieder.

© imago sportfotodienstJelena Isinbajewa legte ihr Amt als Aufsichtsratsvorsitzende der RUSADA nieder.



Moskau - Stabhochsprung-Doppel-Olympiasiegerin und -Weltrekordlerin Jelena Isinbajewa ist am Mittwoch als Aufsichtsratsvorsitzende der russischen Anti-Doping-Agentur (RUSADA) zurückgetreten. Der Rückzug der 34-Jährigen war vom Vize-Ministerpräsidenten Witali Mutko für das Monatsende angekündigt und von der Welt-Anti-Dopingagentur (WADA) gefordert worden.

Die WADA erkennt derzeit die Moskauer Anti-Doping-Behörde nicht an. Um einen Weg zurück zu ermöglichen, hatte sie gefordert, dass die RUSADA unabhängiger vom Nationalen Olympischen Komitee (NOK) Russlands werde. Die zweifache Olympiasiegerin Isinbajewa hatte sich aber an die Spitze der RUSADA und ins NOK wählen lassen, obwohl es zuvor Kritik an einem möglichen Interessenskonflikt gegeben hatte. (APA)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.