Letztes Update am Di, 07.11.2017 12:57

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Radsport

Ö-Tour in Fulpmes als Hommage an Denifl

Gestern erhielt der Stubaier Radprofi die goldene Ehrennadel des Landes Tirol, kommendes Jahr will ihn das Ö-Tour-Management würdigen.

© gepaBei der Tour of the Alps probte die Profi-Szene schon den WM-Ernstfall, nächstes Jahr könnte die Ö-Tour folgen.



Von Florian Madl

Wien – Wer das Rad der Zeit zurückdreht, wird sich die Augen reiben: Das Stubaital war 1991, vor allem aber 1992 zentraler Bestandteil der Österreich-Radrundfahrt. Höhe­punkt: ein Bergzeitfahren von Neustift zur Gletscherbahn. Und geht es nach Franz Steinberger, dem Direktor der Traditionsveranstaltung (seit 1947 jährlich durchgeführt), dann sollen die alten Zeiten bald wieder aufleben: „Es wäre toll, wenn wir anlässlich der Ö-Tour 2018 im Juli Werbung für die Heim-WM im September 2018 machen dürften. Die Verhandlungen mit den Tirolern laufen bereits.“

Der Plan: Zunächst geht es vom Tour-Start in Feldkirch (Vbg.) aus nach Fulpmes, der Heimat von Ö-Tour-Sieger Stefan Denifl. Tags darauf wartet die Etappe Innsbruck – Kitzbüheler Horn, ehe es nach Osttirol weitergeht und schließlich Richtung Wels, wo die Österreich-Rundfahrt 2018 endet.

Bekam gestern die goldene Ehrennadel von LH Günther Platter (r.) überreicht: Stefan Denifl.
- Armellini

An guten Argumenten würde es Steinberger und seinem Team jedenfalls nicht fehlen, schließlich stehe man mit dem Spartenkanal Eurosport kurz vor einer Kooperation. „Über den Werbewert muss man sich damit keine Gedanken mehr machen.“

Die Routenführung bedingt angesichts des Starts in Feldkirch jedenfalls eine Etappe durchs Inntal – es sei denn, man weicht über Deutschland aus. Sollten nämlich die Bestrebungen des Ö-Tour-Managements nicht zum gewünschten Ergebnis führen – Lizenz- und Aufenthaltskosten für den Tour-Tross im mittleren fünfstelligen Bereich werden vom Etappenziel gestellt – gäbe es bereits eine Alternative: „Es besteht Interesse vom Münchner Olympiapark.“

Charme hätte die Streckenführung durch das Inntal alle­mal. Schließlich soll ein Teil der Etappe über den selektiven WM-Kurs von 2018 führen. Das wiederum könnte einige Asse anlocken, die nicht bei der Tour de France am Start sind. „Ich hoffe, die Verantwortlichen finden zusammen und Tirol ist beim 70-Jahr-Jubiläum der Ö-Tour vertreten“, kommentiert Denifl, der in seinem Team Aqua Blue Sports allerdings auch ein Kandidat für die Tour ist.

Zweite Tour of the Alps endet in Innsbruck

Die Tour of the Alps 2018 beginnt in Arco am Gardasee und endet in Innsbruck. Das gaben die Organisatoren des Radetappenrennens bei der Präsentation am Dienstag in Mailand bekannt. Die Rundfahrt durch das Trentino, Südtirol und Tirol wird bei seiner zweiten Auflage von 16. bis 20. April außerdem dem heuer verstorbenen Michele Scarponi gedenken.

Der italienische Profi war im April nur wenige Tage nach seinem Etappensieg bei der Premiere der Rundfahrt auf der ersten Etappe in Innsbruck bei einem Trainingsunfall tödlich verunglückt.

Die nächstjährige Nachfolgeveranstaltung des Giro del Trentino umfasst neuerlich fünf Etappen. Zunächst führt die Strecke an drei Tagen mit etlichen Bergwertungen durch das Trentino und Südtirol. Die vierte Etappe wird in Klausen gestartet und endet in Lienz. Das letzte Teilstück über 161 km von Rattenberg nach Innsbruck geht auf dem Tiroler WM-Kurs der Titelkämpfe im September 2018 in Szene.