Letztes Update am Di, 02.01.2018 13:27

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Tennis

Murray bangt um den Start bei den Australian Open

Dem Schotten droht eine Hüft-OP. Noch diese Woche fällt bei ihm die Entscheidung über einen Australian-Open-Antritt.

© AFPAndy Murray.



Brisbane/Perth – Andy Murray teilte auf Instagram mit, er wolle am Wochenende entscheiden, ob er in Australien bleibt oder nach Hause fliegt und sich womöglich doch operieren lässt. Dies will er eigentlich vermeiden, weil die Aussichten auf eine vollständige Genesung nach seinen Worten nicht so hoch sind, wie er dies hofft. Bisher lässt er sich konservativ behandeln.

Allerdings stellte Murray nach Trainingssätzen gegen Top-Spieler fest, dass er noch nicht wieder auf dem von ihm gewünschten Niveau spielen kann. Murrays Stärke liegt in der Defensive, er verwickelt seine Gegner oft in lange Ballwechsel und kontert sie dann aus.

Der einstige Wimbledon- und US-Open-Champion erklärte, er mache seit Monaten eine schwere Zeit durch und vermisse das Tennis sehr. „Ich würde alles geben, um wieder da draußen zu sein“, schrieb Murray. „Erst in den vergangenen Monaten habe ich begriffen, wie sehr ich dieses Spiel liebe. Jedes Mal, wenn ich nach dem Schlafen oder einem Nickerchen aufwache, hoffe ich, dass es besser wird.“ Es sei ziemlich demoralisierend, auf den Platz zu gehen und es nicht das Level sei, dass auf diesem Leistungsniveau nötig sei.

Von den altgedienten Top-Spielern ist derzeit nur der Schweizer Roger Federer gesund. „Ich halte sehr viel von Pausen und Urlaub. Man muss Entzündungen heilen lassen und sich Zeit geben. Langlebigkeit war immer ein wichtiger Teil meines Spiels“, sagte Federer vor Beginn des Hopman Cups in Melbourne und fügte hinzu, er gehe davon aus, dass wahrscheinlich zwei Topspieler bei den Australian Open fehlen. (APA/dpa)