Letztes Update am Mi, 07.02.2018 13:15

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Tennis

Rumäniens Nastase bleibt wegen Fed-Cup-Skandal gesperrt

Nastase hatte sich als rumänischer Teamchef u.a. „äußerst unangemessen und rassistisch“ zum ungeborenen Baby von Serena Williams ausgedrückt .

© AFPIlie Nastase wurde mehrfach ausfällig und fasste dafür eine dreijährige Sperre aus.



London – Die rumänische Tennislegende Ilie Nastase bleibt gesperrt. Diese Entscheidung hat ein vom 71-Jährigen angerufenes unabhängiges Tribunal des Weltverbands (ITF) am Mittwoch kommuniziert, nachdem Nastase im vergangenen April beim Fed-Cup-Duell Rumänien gegen Großbritannien mehrere schwere Verfehlungen begangen hatte. Die Geldstrafe dafür wurde nun von 10.000 auf 20.000 Dollar (16.221,92 Euro) erhöht.

Die Sperren wurden in ihrer Dauer allerdings um jeweils rund acht Monate reduziert. Von offiziellen Tätigkeiten bei ITF-Teambewerben ist Nastase nun bis 23. April 2020 ausgeschlossen, noch bis 23. April 2018 darf er auch keinem ITF-Teambewerb als Zuschauer beiwohnen. Diese Entscheidungen sind endgültig.

Nastase hatte sich als rumänischer Teamchef u.a. „äußerst unangemessen und rassistisch“ zum ungeborenen Baby von Serena Williams ausgedrückt und mit unrühmlichen Aussagen „sexueller Natur“ gegenüber der britischen Kapitänin Anne Keothavong entsetzt. Weiters wurden u.a. missbräuchliche und drohende Aussagen gegenüber einem Journalist und böse Kommentare zu britischen Offiziellen aufgelistet. Heftig hatte er gegen Johanna Konta gelästert, die brach danach auf dem Platz in Tränen aus. (APA)