Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 03.08.2018


American Football

Österreich zog mit 41:3 gegen Schweden in EM-Finale ein

Mit einer 41:3-Show gegen Schweden zog Österreich ins Finale der American-Football-EM in Finnland ein.

© ToivonenMit dem Ball auf Du und Du: Runningback Sandro Platzgummer.Foto: Toivonen



Von Alois Moser

Vantaa — Österreich kommt bei der Football-EM in Finnland immer besser ins Rollen. Nach einem Stotterstart gegen Dänemark folgte am Donnerstag eine 41:3-Machtdemonstration gegen Schweden. Nun soll am Samstag der Titel her.

Gegen Dänemark hatten sich die Österreicher zu Beginn noch schwergetan — gegen Schweden gelang dagegen ein Blitzstart: Bernhard Seikovits (Vienna Vikings) lief gleich beim ersten Angriff in die Endzone. Und nach einer Interception von Patrick Pilger erzielte Sandro Platzgummer gleich den nächsten Touchdown — nach nur drei gespielten Minuten. Die Schweden wirkten ob des rot-weiß-roten Angriffsfuriosos konsterniert, und auch die österreichische Defensive präsentierte sich in Höchstform. Nach zwei gestoppten Angriffen wehrte Österreich einen weiteren Drive an der eigenen Fünf-Yard-Linie ab, der Gegner musste sich mit einem Fieldgoal begnügen. Dann folgte Teil zwei der Platzgummer-Show: Knapp vor der eigenen Endzone fing der Innsbrucker einen gegnerischen Kick-off, tanzte nach Belieben durch die gelb-blauen Abwehrreihen und lief über 92 Yards zum nächsten Mal in die gegnerische Endzone.

Zwischenstand: 21:3 für Österreich, das aber munter weitermachte. Nach einer Interception von Vincent Müller erlief Anton Wegan (Mödling) den nächsten Touchdown.

Im Vorfeld war das Drei-Kronen-Team stark eingeschätzt worden — doch auch nach der Pause (Halbzeitstand 31:3) dominierte Rot-Weiß-Rot weiter nach Belieben. Die größte Frage: Wer würde den nächsten Touchdown erzielten? Die Antwort konnte, frei nach Douglas Adams, einmal mehr nur die Nummer 42 sein: Sandro Platzgummer erstickte mit seinem dritten Touchdown zum 38:3 alle schwedischen Hoffnungen auf eine Aufholjagd.

„Das war magisch, schön, toll", klatschte Trainer Shuan Fatah Beifall: „Das Finale war unser großes Ziel, und das haben wir erreicht." „Wir haben heute alles gemacht, was wir uns vorgenommen hatten, aber wir werden uns noch einmal steigern müssen", blickte MVP Sandro Platzgummer schon auf das Finale voraus. Dort wird Österreich am Samstag auf Frankreich treffen. Die Franzosen besiegten Gastgeber Finnland im Spiel um den Gruppe-B-Sieg 21:14.