Letztes Update am So, 21.10.2018 20:29

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Volleyball

Alpenvolleys feierten einen gelungen Heim-Auftakt

Die Hypo Tirol Alpenvolleys jubelten im „heimischen“ Unterhaching über einen 3:1-Sieg über Lüneburg.

Der Hypo-Block rund um Alpenvolleys-Kapitän Douglas Duarte da Silva (l.) hielt dem ersten Härtetest stand.

© ForcherDer Hypo-Block rund um Alpenvolleys-Kapitän Douglas Duarte da Silva (l.) hielt dem ersten Härtetest stand.



Von Daniel Suckert

Unterhaching – Für die Volleyballer der Hypo Tirol Alpenvolleys stand am gestrigen Sonntagnachmittag mit Lüneburg gleich der erste Härtetest im zweiten Saisonspiel auf dem Programm: Rund 750 Zuschauer waren beim Heim-Debüt in Unterhaching in der Halle. Und durften gleich einen ungefährdeten 3:1-Sieg der Tiroler bejubeln.

Die Ziele der Dunkelblauen sind heuer ambitioniert – Manager Hannes Kronthaler will Minimum ins Semifinale. Darum war der 3:1-Auftaktsieg bei den Netzhoppers mehr als nur Pflicht. Mit der Lüneburg-Truppe kam gestern die nächste Aufgabe, die es souverän zu lösen galt. Und erneut meisterte die Mannschaft von Headcoach Stefan Chrtiansky die Herausforderung bravourös. Auch, wenn im zweiten Satz ein kurzer Durchhänger passierte. Da war der Pegel an Eigenfehlern und Unkonzentriertheiten zu groß.

Ab dem dritten Durchgang waren die Dunkelblauen aber wieder Herr der Lage. Da ließ man den Gästen (25:16) so gut wie keine Chance mehr. Im Mittelpunkt stand an diesem Tag besonders Aufspieler Danilo Gielinski, der die Alpenvolleys wieder zurück in die Spur brachte.

Im vierten und letzten Satz ließ man beim 25:22 nichts mehr anbrennen und verwertete den ersten Matchball. Coach Chrtiansky zeigte sich dementsprechend zufrieden: „Es war das erwartet harte Duell, aber die Teamleistung war sehr stark. Danilo hat uns sicher wieder zurück ins Spiel gebracht.“