Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 28.11.2018


Volleyball

Die ersten beiden Höhepunkte für die Alpenvolleys

Die Saison der Hypo-Volleyballer nimmt Fahrt auf: Morgen wartet im CEV-Cup Novi Sad, am Sonntag kommt Meister Berlin.

© gepaGlänzte in den bisherigen Auftritten am Parkett: Alpenvolleys-Libero Florian Ringseis, der seit heuer das Hypo-Dress trägt.



Von Daniel Suckert

Innsbruck – „Ich glaube, es ist eine Mischung aus beidem“, holt Alpenvolley-Libero Florian Ringseis aus, als es um die Frage geht, ob es an der Team-Harmonie oder der günstigen Auslosung liegt, dass man schon so früh in der Saison überzeugen kann. „Obwohl viele, so wie auch ich, neu im Team sind, harmonieren wir schon recht gut, und sicher sind uns die bisherigen Gegner ganz gut gelegen.“ In dieser Woche warten nun die ersten beiden Brocken auf die Dunkelblauen.

Internationale Auftritte sind immer etwas Besonderes für das Tiroler Publikum. Darum tut es umso mehr weh, dass aufgrund des „Vetos“ des internationalen Volleyball-Verbands die Tiroler den CEV-Cup in Unterhaching und nicht in der Tiroler Landeshauptstadt spielen müssen.

Mit Novi Sad reist ein unangenehmer serbischer Gegner an, „der absolut nicht in die Kategorie Jausengegner fällt. Serbische Mannschaften überzeugen immer mit kollektiver Stärke und ihrem Kämpferherz.“ Für Ringseis und Co. ein idealer Härtetest, um sich für das Aufeinandertreffen mit Meister Berlin am Wochenende in der Innsbrucker Olympiahalle vorzubereiten. Ringseis: „Wir werden an beiden Tagen gut drauf sein und dem Gegner unser Spiel aufzwingen müssen.“ Im CEV-Cup gibt es dann am 5. Dezember (20 Uhr) das Rückspiel in Serbien.

Dass man in das Match mit Meister Berlin erstmals als Tabellenführer der deutschen Liga gehen kann, stellt ein angenehmes Nebengeräusch dar. „Klar ist das eine coole Sache, und wir werden alles daransetzen, so lange wie möglich oben zu stehen“, ergänzt der Wiener, der seit heuer in den Diensten der Alpenvolleys steht. „Berlin hat eine starke individuelle Klasse – Ausrutscher sind trotzdem immer möglich, wie man heuer schon gesehen hat.“ Zwei Niederlagen hat der Vorzeigeclub schon zu Buche stehen. Geht es nach den Tirolern, könnte am Sonntagabend Nummer drei möglich sein.