Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 13.12.2018


Judo

Unterwurzacher zog sich erneut schwere Knieverletzung zu

Rückschlag statt großes Comeback: Die Tiroler Judo-Kämpferin Kathrin Unterwurzacher fällt nach einem Kreuzbandeinriss zumindest sechs Wochen aus.

Die Innsbrucker Olympia-Hoffnung Kathrin Unterwurzacher (l.) muss nur ein Jahr nach dem Kreuzbandriss erneut einen Rückschlag hinnehmen. Die 26-jährige Judo-Kämpferin verletzte sich wieder am Knie.

© gepaDie Innsbrucker Olympia-Hoffnung Kathrin Unterwurzacher (l.) muss nur ein Jahr nach dem Kreuzbandriss erneut einen Rückschlag hinnehmen. Die 26-jährige Judo-Kämpferin verletzte sich wieder am Knie.



Innsbruck – Eigentlich ist Japan das Lieblingsreiseziel von Kathrin Unterwurzacher. Sei es aufgrund der perfekten Judo-Trainingsmöglichkeiten oder dem wahrscheinlich besten Sushi der Welt. Aber ausgerechnet beim Comeback in Tokio ist es schon wieder passiert: Die Judo-Kämpferin verletzte sich vor wenigen Tagen beim Training und zog sich einen Einriss des Kreuzbandes zu. „Diesmal ist es der andere Fuß“, erklärte die 26-Jährige. Denn genau vor einem Jahr hatte sie – ebenfalls in Japan – ein Kreuzband- riss weit zurückgeworfen.

Die gute Nachricht nach einer MRI-Untersuchung in Tirol sei, dass die Innsbruckerin „nur für sechs Wochen pausieren muss“, erzählte Tirols Judo-Präsident Martin Scherwitzl. Damit verpasst sie jedoch das Masters-Turnier in China. Auch für die Tulferin Bernadette Graf (nicht fürs Masters qualifiziert) ist die Saison zu Ende. (ben)