Letztes Update am Do, 14.02.2019 17:50

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Formel 1

Neo-McLaren-Fahrer Sainz verliebte sich in neuen Boliden

„Es war Liebe auf den ersten Blick“, scherzte der Spanier bei der Präsentation seines neuen Dienstfahrzeuges am Valentinstag.

Neuer Bolide, neue Fahrerpaarung bei McLaren: Carlos Sainz und Lando Norris.

© McLarenNeuer Bolide, neue Fahrerpaarung bei McLaren: Carlos Sainz und Lando Norris.



Woking – Passend zum Valentinstag hat Carlos Sainz am Donnerstag seine Zuneigung zum neuen McLaren erklärt. „Liebe auf den ersten Blick“ sei der in Blau und Papaya-Orange gehaltene Bolide „MCL34“ gewesen, gestand der Spanier bei der Präsentation des 2019er-Autos im britischen Woking.

Bereits im Vorjahr war das Fahrzeug fast komplett in Orange gehalten gewesen. Es sollte eine Hommage an Gründer Bruce McLaren darstellen, der in den 1960er-Jahren die ersten großen Erfolge gefeiert hatte. Von solchen war das einst so stolze Konstrukteursteam als nur Sechster in der abgelaufenen WM-Saison allerdings meilenweit entfernt.

Jüngster Fahrer in der Geschichte des Rennstalls

Die Fahrerpaarung ist nun eine komplett neue. Sainz, der gemeinsam mit dem britischen Youngster Lando Norris auf das große Zugpferd Fernando Alonso und Stoffel Vandoorne folgte, kappte für die Rolle des Einserpiloten seine Verbindungen zu Förderer Red Bull. Der 24-Jährige mag nach eigenem Bekunden die Farben. „Ob ich auch meinen Teamkollegen mag, das werde ich in ein paar Monaten sehen“, scherzte Sainz über den erst 19-jährigen Norris.

Der ehemalige Ersatzfahrer Norris ist der jüngste Fahrer in der Geschichte des Rennstalls. „Es liegt viel auf meinen Schultern, viele Leute verlassen sich auf mich und Carlos.“ Der Weg zurück an die Spitze dürfte allerdings dauern. „Wir sind im Aufbauprozess, es wird eine Reise“, sagte Geschäftsführer Zak Brown. Der Wiederaufbau zieht sich bis zur obersten Management-Ebene: Mit dem Deutschen Andreas Seidl (zuletzt Leiter Langstreckenprogramm Porsche) stellte McLaren im Jänner einen neuen Teamchef vor. (APA/Reuters/AFP)