Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom So, 10.03.2019


Volleyball

Alpenvolleys zogen den Kürzeren, Viertelfinal-Aus für VCT

Für die Hypo Tirol Alpenvolleys (dunkel) setzte es gegen Frankfurt (weiß) am Samstag eine bittere Heimniederlage.

© ForcherFür die Hypo Tirol Alpenvolleys (dunkel) setzte es gegen Frankfurt (weiß) am Samstag eine bittere Heimniederlage.



Der Erfolgslauf der Hypo Tirol Alpenvolleys wurde just in der Innsbrucker Olympiahalle gestoppt. Der Tabellenführer zog Samstagabend gegen Mittelständler Frankfurt überraschend mit 2:3 (20, -17, 19, -23, -10) den Kürzeren.

Dabei starteten die Alpenvolleys gut, gingen jeweils 1:0 und 2:1 nach Sätzen in Führung. Allein die Hessen schlugen jedes Mal postwendend zurück. Und entführten durch ein 15:10 im Entscheidungssatz schließlich sogar den Sieg aus Innsbruck. „Wir waren heute leider nicht konstant und zu verkrampft", zog Cheftrainer Stefan Chrtiansky enttäuscht Bilanz.

Viertelfinal-Aus für VCT

Der Rekordmeister war eine Nummer zu groß: Nach der 0:3-Niederlage am Samstag bei Sokol/Post ist der VC Tirol in der Best-of-three-Viertelfinal-Serie der Austrian Volley League der Damen ausgeschieden. „Wir haben uns nach dem Sieg über Post im Grunddurchgang leider nicht weiterentwickelt. Vor allem im ersten Spiel waren wir viel zu ängstlich", analysierte die Grande Dame des VCT, Obfrau Therese Achammer.

Während die Wienerinnen nun im Halbfinale auf Perg treffen, bekommen es die Innsbruckerinnen im Match um Platz fünf mit Salzburg zu tun. „Der fünfte Platz ist natürlich ein Ziel für uns", weiß Achammer. Im Vorjahr hatten die Innsbruckerinnen die Saison als Sechste abgeschlossen. (a.m.,t.w.)