Letztes Update am Mi, 10.04.2019 19:39

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Sport Report

Doping-Netzwerk: Ärztekammer leitete Verfahren gegen Sportarzt ein

Mark S., dem mutmaßlichen Drahtzieher des bei der nordischen Ski-WM aufgeflogenen Doping-Netzwerks, droht der Entzug der ärztlichen Zulassung. Er sitzt derzeit in München in U-Haft.

(Symbolfoto)

© iStockphoto(Symbolfoto)



Erfurt – Die Landesärztekammer Thüringen hat ein sogenanntes Berufsrechtsverfahren gegen den Erfurter Sportarzt Mark S. eingeleitet. Das bestätigte eine Kammersprecherin am Donnerstag in Erfurt. Aus den Akten der Staatsanwaltschaft München gehe hervor, dass der mutmaßliche Drahtzieher eines Doping-Netzwerks vermutlich massiv gegen die Berufsordnung verstoßen habe. Zuerst hatte der MDR darüber berichtet.

Mit einem berufsrechtlichen Ermittlungsverfahren solle geklärt werden, inwieweit der 41-Jährige gegen die Berufsordnung verstoßen habe, sagte die Kammersprecherin. Je nach Ergebnis der Ermittlungen könne dann eventuell ein Berufsgerichtsverfahren beim Verwaltungsgericht Meiningen eingeleitet werden. Dies könne als härteste Strafe den Entzug der ärztlichen Zulassung aussprechen. Ohne Approbation dürfte S. nicht mehr als Arzt arbeiten.

Mindestens 21 Sportler als „Kundschaft“

Mark S. sitzt in München in Untersuchungshaft. Bekannt ist bisher, dass mindestens 21 Sportler aus acht Nationen und fünf Sportarten verbotenes Eigenblut-Doping bei dem Sportarzt praktiziert haben sollen. Unter ihnen mit den Langläufern Max Hauke, Dominik Baldauf und Johannes Dürr sowie den Radprofis Stefan Denifl und Georg Preidler zumindest fünf Österreicher, die Geständnisse abgelegt haben. (APA/dpa)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.