Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom So, 14.04.2019


Volleyball

Berlin fuhr gegen die Alpenvolleys die Krallen aus

Im zweiten Halbfinale der deutschen Bundesliga zeigte der Meister den Hypo Tirol Alpenvolleys seine Klasse. Nach dem 0:3 muss eine Reaktion her.

Vor 4500 Zuschauern unterlagen die Hypo Tirol Alpenvolleys Berlin 0:3.

© SiglVor 4500 Zuschauern unterlagen die Hypo Tirol Alpenvolleys Berlin 0:3.



Von Roman Stelzl

Berlin – Berlins Meister-Smasher haben die Hypo Tirol Alpenvolleys auf den Boden der Realität zurückgeholt. Drei Tage nach dem starken Auftritt beim 3:1-Erfolg in der Innsbrucker Olympiahalle gab es gestern in der norddeutschen Metropole ein glattes 0:3 (-21, -15, -21). Damit steht es in der „best of five“-Halbfinalserie der deutschen Bundesliga 1:1, nun muss also im dritten Spiel in Innsbruck am Mittwoch (19 Uhr) eine Reaktion her – und das in Form einer klaren Leistungssteigerung, sonst könnte der Traum vom Finale nach Spiel vier in Berlin ausgeträumt sein.

Eine klare Reaktion erwartet sich auch Trainer Stefan Chrtiansky. „Wir haben in Berlin zu keiner Zeit den richtigen Rhythmus gefunden, den müssen wir zu Hause wiederfinden. Wir müssen am Mittwoch die gleiche Leistung wie vor einer Woche zeigen, es ist noch alles offen“, meinte Chrtiansky, der seine Spieler deutlich in die Pflicht nahm.

Zur gestrigen Leistung fand der Coach nur wenig schmeichelhafte Worte. „Im ersten Satz waren zu viele Fehler dabei, da haben wir viel hergeschenkt“, erklärte Chrti­ansky. „Es war alles zu hektisch – ich weiß nicht, warum. Wir hatten eine klare Aufgabe: locker und ohne Druck zu spielen. Das ist nicht gelungen.“

Auf der anderen Seite war die Star-Truppe der Berliner nicht in Geber-, sondern ganz klar in Nehmerlaune. Benjamin Patch, Jeffrey Jendryk und Moritz Reichert spielten vor 4500 Fans groß auf. Die Alpenvolleys kamen nicht gegen die Blocks durch, Topscorer Kirill Klets brachte nur elf der 24 Angriffe gewinnbringend unter. Da ist viel Luft nach oben – und die soll am Mittwoch höchstens dem Gegner ausgehen.

Trainer Stefan Chrtiansky und seine Mannen waren sichtlich enttäuscht.
Trainer Stefan Chrtiansky und seine Mannen waren sichtlich enttäuscht.
- Sigl