Letztes Update am Di, 16.04.2019 12:55

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Motorsport

Tiroler Lucas Auer will sich in der Super Formula behaupten

In Suzuka startet Auer am Wochenende mit seinem 550 PS starken Honda-Boliden in die japanische Super Formula. Das große Ziel des 24-Jährigen ist weiterhin die Formel 1.

Lucas Auer.

© Thomas Boehm / TTLucas Auer.



Suzuka – Lucas Auer startet am Wochenende auf der bekannten Rennstrecke in Suzuka in die japanische Super Formula. Der 24-jährige Tiroler will sich mit seinem rund 550 PS starken B-Max-Honda-Boliden in der zweitschnellsten Single-Seater-Serie für höhere Aufgaben empfehlen. Sein großes Ziel ist weiterhin die Formel 1.

„Es ist schon eine ganz andere Welt, aber ich lerne jeden Tag dazu. Für mich ist das auch eine Geschichte, die meine Lebenserfahrung mit Sicherheit unerhört erweitert und stärkt“, meinte Auer, der aufgrund der sieben Rennen in den nächsten Monaten – das Finale steigt am 27. Oktober ebenfalls in Suzuka – vermehrt in Tokio Quartier beziehen wird.

Erste Tests „durchwachsen“

Der 24-jährige Neffe von Ex-Formel-1-Pilot Gerhard Berger weiß auch, dass er zu Saisonbeginn wohl noch nicht ganz vorne dabei sein wird. „Die ersten Tests in Suzuka waren durchwachsen, beim zweiten in Fuji haben wir große Schritte nach vorne gemacht. Aber die Lokalmatadore haben uns immer gezeigt, wo die Benchmark liegt. Ich bin auf alles vorbereitet. Auch darauf, dass wir am Beginn der Meisterschaft auch richtig eine aufgebrummt bekommen können.“

Solche Rückschläge würden ihn aber nicht von seinem Weg abbringen. „Denn ich weiß, dass wir noch viel Potenzial haben. Und genau das will ich Zug um Zug ausschöpfen. Mein Ziel ist es, mich in der Super Formula zu behaupten und abzuliefern. Denn eines steht fest: Wenn du dich in Japan durchsetzt, machst du dir damit viele Türen für die Zukunft auf“, betonte Auer.

In der Super Formula punkten die ersten acht Fahrer jedes Rennens. Zehn Zähler gibt es für den Sieger, acht für Platz zwei, sechs für Rang drei und dann geht es in absteigender Reihenfolge weiter bis zum Achten, der noch einen Punkt bekommt. Für die Pole Position erhält man einen zusätzlichen Zähler. (APA)