Letztes Update am Sa, 11.05.2019 17:35

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Formel 1

Bottas eroberte Pole vor Hamilton: Mercedes dominiert in Barcelona

An Mercedes führt aktuell in der Formel 1 kein Weg vorbei. Beim Qualifying in Barcelona hatte WM-Leader Valtteri Bottas gegenüber Lewis Hamilton klar die Nase vorne. Sebastian Vettel im Ferrari blieb nur Rang drei.

Auch in Spanien nicht zu stoppen: Mercedes-Pilot Valtteri Bottas.

© AFPAuch in Spanien nicht zu stoppen: Mercedes-Pilot Valtteri Bottas.



Barcelona – Valtteri Bottas stellte vor dem Formel-1-Grand-Prix von Spanien (Sonntag, 15.10 Uhr/live TT.com-Ticker) seine Überform erneut unter Beweis gestellt. Der Mercedes-Pilot fuhr am Samstag beim Qualifying in Montmelo nahe Barcelona seinem zweitplatzierten Stallrivalen Lewis Hamilton um 0,634 Sekunden davon. Mercedes nimmt im fünften Saisonrennen Anlauf zum fünften Doppelsieg in Folge.

Bester Ferrari war jener von Sebastian Vettel als Dritter (0,866). Red-Bull-Pilot Max Verstappen landete noch vor dem zweiten Ferrari von Charles Leclerc aus Monaco auf Platz vier (0,951).

Neunte Pole Position für Bottas

Bottas fuhr zum neunten Mal in seiner Karriere und nach Shanghai und Baku zum dritten Mal in Folge auf die Pole Position. „Der Start in die Saison ist geglückt, ich fühle mich im Auto immer wohler“, meinte Bottas. Er könnte der dritte Finne nach Mika Häkkinen (1998-2000) und Kimi Räikkönen (2005, 2008) werden, der auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya triumphiert. Die schnellste Streckenrunde (1:15,406) gehört seit Samstag bereits ihm.

„Er ist richtig gut in Form, bringt es auf den Punkt“, bemerkte Mercedes-Teamchef Toto Wolff. Sein Schützling hatte sich auch nach einem Ölleck am Freitag und einem Ausritt im letzten Training nicht aus der Ruhe bringen lassen. Bottas meinte, die Probleme verdrängt zu haben, die Stärke des Mercedes ist ihm bewusst. „Es ist ziemlich komfortabel, wenn das Auto das umsetzt, was du willst.“

Vor dem fünften von 21 Saisonläufen führt der zweifache Sieger Bottas die Gesamtwertung einen Zähler vor Weltmeister Hamilton (86) an, der erneut neben ihm startet - und haderte: „Ich habe die Runden nicht zusammengebracht, letztlich habe ich den Job nicht hingekriegt.“ Dabei hat der zweite Startplatz des Briten laut seinem Chef auch technische Gründe: Hamilton „ist im zweitem Run direkt in die Box gefahren, normalerweise braucht es eine Runde mehr, wo du die Batterie wieder auflädst. Deswegen mussten wir ihn im letzten Run frühzeitig rausschicken, in den Verkehr hinein, das hat natürlich seine Runde kaputt gemacht.“

Gemischte Gefühle bei Vettel

Dahinter blickte Ferrari-Star Vettel mit gemischten Gefühlen auf Platz drei. „Ich bin glücklich und nicht glücklich“, sagte der Deutsche. „Ich denke, wir haben alles aus dem Auto rausgeholt.“ Die Scuderia war mit neuem Motor und einigen Hoffnungen nach Katalonien gereist, doch Mercedes dürfte enteilt sein. Er liege in Lauferstellung, meinte Vettel später, ohne aber allzu optimistisch zu sein. Überholen ist beim Spanien-GP grundsätzlich schwierig. „Das Auto fühlt sich nicht schlecht an, aber wir sind einfach nicht schnell genug.“ Er ist seit acht Monaten ohne Sieg, den bisher letzten Erfolg für das italienische Traditionsteam hat Räikkönen in den USA gefeiert. Acht Rennen ist das her.

Verstappen holte für Red Bull die Kohlen aus dem Feuer. „Natürlich bin ich zufrieden mit einem vierten Platz, dass wir vor Ferrari sind. Aber ich glaube, wir sind nicht hier um Vierter zu werden“, sagte der Niederländer. Er verbindet mit der technischen Strecke gute Erinnerungen: 2016 hat er sich im Alter von nur 18 Jahren zum jüngsten Sieger der Formel-1-Geschichte gekürt. Der zweite Saison-Podestplatz nach Melbourne ist das vorrangige Ziel. „Ich habe Vertrauen, dass wir um einen dritten Platz kämpfen können.“

Ein besseres Ergebnis käme einer großen Überraschung gleich. Der ersten zwei Plätzen scheinen für Mercedes reserviert. Der Franzose Pierre Gasly kam im zweiten Red Bull hinter Ferrari-Jungspund Leclerc im Qualifying auf den sechsten Platz. (APA)

Qualifying für den Grand Prix von Spanien

1. Valtteri Bottas (FIN) Mercedes 1:15,406 Min. - 2. Lewis Hamilton (GBR) Mercedes 1:16,040 - 3. Sebastian Vettel (GBR) Ferrari 1:16,272 - 4. Max Verstappen (NED) Red Bull 1:16,357 - 5. Charles Leclerc (MON) Ferrari 1:16,588 - 6. Pierre Gasly (FRA) Red Bull 1:16,708 - 7. Romain Grosjean (FRA) Haas 1:16,911 - 8. Kevin Magnussen (DEN) Haas 1:16,922 - 9. Daniil Kwjat (RUS) Toro Rosso 1:17,573 - 10. Daniel Ricciardo (AUS) Renault 1:18,106

out in Q2: 11. Lando Norris (GBR) McLaren 1:17,338 - 12. Alexander Albon (THA) Toro Rosso 1:17,445 - 13. Carlos Sainz (ESP) McLaren 1:17,599 - 14. Kimi Räikkönen (FIN) Alfa Romeo 1:17,788 - 15. Sergio Perez (MEX) Racing Point 1:17,886

out in Q1: 16. Nico Hülkenberg (GER) Renault 1:18,404 - 17. Lance Stroll (CAN) Racing Point 1:18,471 - 18. Antonio Giovinazzi (ITA) Alfa Romeo 1:18,664 - 19. George Russell (GBR) Williams 1:19,072 - 20. Robert Kubica (POL) Williams-Mercedes 1:20,254 (in Q1)