Letztes Update am Do, 16.05.2019 22:51

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


EISHOCKEY

Österreich muss WM-Debakel gegen Schweden rasch abhaken

Schweden führte bei der WM in der Slowakei gegen die ÖEHV-Auswahl nach 15 Minuten mit 5:0 und feierte schließlich einen 9:1 (5:0,2:0,2:1)-Kantersieg.

Die Österreicher müssen die Niederlage schnell wegstecken, am Freitag steht schon das erste Schlüsselspiel im Kampf um den Klassenerhalt auf dem Programm.

© APA/AFP/Vladimir SimicekDie Österreicher müssen die Niederlage schnell wegstecken, am Freitag steht schon das erste Schlüsselspiel im Kampf um den Klassenerhalt auf dem Programm.



Bratislava – Österreichs Eishockey-Nationalteam hat am Donnerstag bei der WM in Bratislava den Unterschied zur Weltklasse beinhart vorgeführt bekommen. „Das war ein absolut normales Spiel, eine normale Niederlage gegen eine solche Mannschaft. Der Gegner ist zwei Klassen besser, nicht eine Klasse“, meinte Teamchef Roger Bader nach dem 1:9-Debakel gegen Weltmeister Schweden.

Das Dreikronenteam ist mit 20 hochkarätigen NHL-Spielern angetreten und überrollte die überforderten Österreicher im ersten Drittel. „Sie sind schon richtig wie aus der Kanone gekommen“, sagte Michael Raffl. „Da bist du nur hinten nach. Das machen sie gegen andere Mannschaften auch, da müssen wir uns nicht genieren. Das ist eine All-Star-Mannschaft, da haben die Russen Probleme“, erklärte Österreichs einziger NHL-Spieler im WM-Kader.

Die Österreicher machten den schwedischen Stars das Toreschießen in den ersten Minuten aber auch leicht. Nach 15 Minuten führten die Schweden 5:0. „Wir hatten einen brutal harten Start, sind im ersten Drittel überhaupt nicht reingekommnen. Wir haben defensiv wirklich schlecht gespielt, das System überhaupt nicht eingehalten“, gestand Martin Schumnig.

Im rot-weiß-roten Lager war man aber bemüht, die Abfuhr rasch abzuhaken. Denn rund 22 Stunden nach der Schlusssirene stand am Freitag (16.15 Uhr) gegen Norwegen das erste Schlüsselspiel um den Klassenerhalt an. „Die Mannschaft wird aus diesem Spiel nicht geschädigt herausgehen“, war sich Bader sicher.

Auch Michael Raffl erwartete keine negativen Auswirkungen. „Wir haben vor der Partie besprochen, dass das nicht das Spiel ist, das wir gewinnen müssen. Morgen ist eines unserer Schlüsselspiele und da müssen wir bereit sein. Norwegen ist schon leichter Favorit, wir müssen unsere beste Partie abliefern, damit wir eine Chance haben“, erklärte der Kärntner, der im Schlussdrittel den Ehrentreffer erzielte.

Gegen die Norweger wird wieder David Kickert im Tor stehen, auch Patrick Obrist wird laut Bader zum Einsatz kommen. Für Verteidiger Raphael Wolf ist die WM dagegen voraussichtlich vorbei. Der 23-jährige bekam gegen Schweden in seinem ersten Einsatz den Puck an die Hand und hat sich voraussichtlich einen Finger gebrochen. (APA)

WM-Ergebnisse

Schweden - Österreich 9:1 (5:0,2:0,2:1)

Tore:

Landeskog (2.), Kruger (3.), Nylander (6.),

Larsson (8.), A. Kempe (15.), Rasmussen (30./SH),

Lindholm (34.), Ekman-Larsson (43./PP),

Pettersson (46.) bzw. M. Raffl (48.)

Tschechien - Lettland

6:3 (0:2,4:0,2:1)

Tore:

Hronek (26.), Kovar (32.), Voracek (38.,

59./EN), Vrana (39.), Simon (46.) bzw. Indrasis

(7./PP2), Darzins (14./PP, 56./PP)

Tabelle:

1. Russland 4 4 0 0 0 23:2 21 12

2. Schweiz 4 4 0 0 0 20:2 18 12

3. Tschechien 4 3 0 0 1 18:10 8 9

4. Schweden 4 3 0 0 1 28:7 21 9

5. Lettland 4 2 0 0 2 12:11 1 6

6. Norwegen 4 0 0 0 4 6:25 -19 0

7. Österreich 4 0 0 0 4 3:23 -20 0

8. Italien 4 0 0 0 4 0:30 -30 0