Letztes Update am Fr, 24.05.2019 23:00

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


giro d‘italia

Polanc im Giro weiter voran, Russe Sakarin gewann Bergetappe

Ilnur Sakarin ließ zwei Kilometer vor dem Ziel den letzten Rivalen hinter sich. Der Slowene Jan Polanc behielt das Rosa Trikot.

Der Slowene Jan Polanc behielt das Rosa Trikot.

© AFPDer Slowene Jan Polanc behielt das Rosa Trikot.



Ceresole Reale – Der Russe Ilnur Sakarin hat am Freitag auf der ersten schwierigen Bergetappe des Giro d‘Italia den ersten Erfolg für das Katjuscha-Team eingefahren. Der Teamkollege des Kärntners Marco Haller siegte nach 188 km von Pinerolo zur Bergankunft beim Lago Serru solo und verbesserte sich in der Gesamtwertung vom zwölften auf den dritten Rang. Der Slowene Jan Polanc behielt das Rosa Trikot.

Der 29-jährige Sakarin hatte gegen Ende des 20 km langen Schlussanstiegs attackiert und ließ zwei Kilometer vor dem Ziel mit Mikel Nieve (ESP) den letzten Rivalen hinter sich. Mit 35 Sekunden Vorsprung feierte er in 2.247 m Höhe seinen zweiten Giro-Etappensieg nach 2015, bei der Tour de France hatte er 2016 einen Abschnitt gewonnen. Es war erst der dritte Saisonsieg für das Katjuscha-Team, von dem sich der enttäuschende deutsche Sprintstar Marcel Kittel mitten in der Saison verabschiedet hatte.

Sakarin liegt nun als Dritter 2:56 Minuten hinter Polanc und 31 Sekunden hinter Primoz Roglic, die ihre Positionen behielten. Die 14. Etappe am Samstag wird nicht leichter, sie führt von St. Vincent im Aostatal über vier Bergwertungen nach Courmayeur auf der Südseite des Mont Blanc (131 km).

Zweiter Profiteur des Tages neben Sakarin war der Spanier Mikel Landa. Der Radprofi des Teams Movistar attackierte 16 km vor dem Ziel aus der Gruppe der Asse und holte mit der Unterstützung von zwei Teamkollegen, die einer Spitzengruppe angehört hatten, 1:37 Minuten auf dem Topfavoriten Roglic heraus. Er sprang vom 21. auf den achten Platz, 5:08 Minuten hinter Polanc, aber nur noch 2:12 hinter Roglic. Der Niederländer Bauke Mollema, vor den Bergen vom Oberösterreicher Michael Gogl unterstützt, verbesserte sich als Tages-Fünfter von der sechsten an die vierte Stelle (+3:06), zehn Sekunden hinter Sakarin.

Der Slowene Roglic erreichte gemeinsam mit dem zweifachen Giro-Sieger Vincenzo Nibali das Ziel nahe der französischen Grenze. Das Duo vermochte in der langen Steigung die Attacken nicht zu parieren, hielt aber den Rückstand in Grenzen. Pech hatte Miguel Angel Lopez (COL), der durch einen Defekt im Finish den Anschluss an die Gruppe der Mitfavoriten verlor und mehr als eine Minute auf Roglic einbüßte. (APA)




Kommentieren


Schlagworte