Letztes Update am Do, 30.05.2019 18:02

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Giro d‘Italia

Sieg bei letzter Giro-Flachetappe ging an Ausreißer Cima

Im Kampf um das Rosa Trikot gab auf dem weitgehend flachen Teilstück keine Veränderung. Richard Carapaz aus Ecuador führt weiterhin vor Lokalmatador Vincenzo Nibali.

Richard Carapaz behält das Rosa Trikot auch nach dieser Etappe.

© AFPRichard Carapaz behält das Rosa Trikot auch nach dieser Etappe.



Santa Maria di Sala – Ausreißer Damiano Cima hat am Donnerstag die eigentlich auf die Sprinter zugeschnittene 18. Etappe des Giro d‘Italia gewonnen. Der Italiener rettete auf dem 18. Teilstück von Olang nach Santa Maria di Sala (222 km) einen minimalen Vorsprung auf das heranbrausende Hauptfeld ins Ziel. Seine zwei Fluchtgefährten Nico Denz und Mirco Maestri wurden hingegen gerade noch eingeholt.

Im Kampf um das Rosa Trikot gab auf dem weitgehend flachen Teilstück erwartungsgemäß keine Veränderung. Richard Carapaz aus Ecuador führt weiterhin 1:54 vor Lokalmatador Vincenzo Nibali (Team Bahrain). Dahinter folgen unverändert der Slowene Primoz Roglic (Team Jumbo/2:16) und Carapaz‘ spanischer Movistar-Teamkollege Mikel Landa (3:03). Am Freitag folgt eine mittelschwere Etappe, ehe es am Samstag noch einmal in die Berge geht und am Schlusstag ein Einzelzeitfahren (17 km) in Verona folgt.

Der 25-jährige Cima aus dem zweitklassigen Nippo-Vini-Fantini-Team sicherte sich mit dem fünften Sieg eines Italieners beim diesjährigen Giro seinen bisher größten Erfolg. Zweiter wurde der deutsche Sprinter Pascal Ackermann, Dritter der Italiener Simone Consinni. Die beiden Österreicher Michael Gogl (13.) und Marco Haller (16.) landeten ebenfalls im Vorderfeld. (APA)