Letztes Update am So, 02.06.2019 17:54

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Giro d‘Italia

Carapaz ließ sich Giro-Sieg nicht mehr nehmen und schrieb Geschichte

Als erster Ecuadorianer triumphierte Richard Carapaz bei einer der drei großen Rad-Rundfahrten. Im Endklassement lag der 26-Jährige über eine Minute vor Favorit Vincenzo Nibali.

Für den Giro-Sieger Richard Carapaz gab es das ein oder andere Küsschen.

© AFPFür den Giro-Sieger Richard Carapaz gab es das ein oder andere Küsschen.



Verona – Richard Carapaz ließ sich den Sieg beim 102. Giro d‘Italia im abschließenden 17-km-Zeitfahren am Sonntag in Verona erwartungsgemäß nicht mehr nehmen. Der 26-Jährige aus dem spanischen Movistar-Team realisierte mit dem Triumph bei der Italien-Radrundfahrt nicht nur seinen größten Erfolg, sondern sorgte auch für den ersten Grand-Tour-Gewinn eines Ecuadorianers.

Im Vorjahr bei seinem Giro-Debüt mit einem Etappenerfolg Vierter, gewann das 60-kg-Leichtgewicht diesmal dank seines Klettervermögens zwei Tagesabschnitte. In der dritten Woche ließ er sich das mit dem Erfolg in Courmayeur eroberte Rosa Trikot auch dank der perfekten Unterstützung seines stark aufgestellten Teams um Edelhelfer Mikel Landa nicht mehr nehmen.

Im Endklassement lag er über eine Minute vor dem zweifachen Giro-Sieger Vincenzo Nibali (Team Bahrain). Dritter wurde der im Vorfeld favorisiert gewesene Slowene Primoz Roglic (Jumbo), der Landa im Zeitfahren noch vom Podest verdrängte. Die Schlussetappe ging an den US-Amerikaner Chad Haga (Sunweb).

Vorjahressieger Chris Froome war diesmal nicht am Start gewesen, sein Vorgänger Tom Dumoulin musste nach einem Sturz auf der fünften Etappe aufgeben. Die beiden Österreicher Michael Gogl (Trek) und Marco Haller (Katjuscha) hatten bei ihren Giro-Debüts Helferdienste zu verrichten. Beide durften sich über Top-Ten-Gesamtergebnisse ihrer Kapitäne Bauke Mollema (Trek/5.) und Ilnur Sakarin (Katjuscha/10.) freuen. Sakarin und Giulio Giccone, der auch noch das Berg-Gesamtklassement gewann, feierten außerdem je einen Etappensieg. (APA)

Giro d‘Italia - Ergebnisse und Sieger

21. Etappe, Einzelzeitfahren in Verona (17 km): 1. Chad Haga (USA) Sunweb 22:07 Min. - 2. Victor Campenaerts (BEL) Lotto + 4 Sek. - 3. Thomas de Gendt (BEL) Lotto 6 - 4. Damiano Caruso (ITA) Bahrain 9 - 4. Tobia Ludvigsson (SWE) Groupama 11 - 6. Josef Cerny (CZE) CCC gleiche Zeit. Weiter: 9. Vincenzo Nibali (ITA) Bahrain 23 - 10. Primoz Roglic (SLO) Jumbo 26 - 36. Richard Carapaz (ECU) Movistar 1:12 Min. - 38. Michael Gogl (AUT) Trek 1:17 - 90. Marco Haller (AUT) Katjuscha 2:23

Endstand Gesamtwertung: 1. Carapaz 90:01:47 Std. - 2. Nibali + 1:05 Min. - 3. Roglic 2:20 - 4. Landa 2:38 - 5. Bauke Mollema (NED) Trek 5:43 - 6. Rafal Majka (POL) Bora 6:56 - 7. Miguel Angel Lopez (COL) Astana 7:26 - 8. Simon Yates (GBR) Mitchelton 7:49 - 9. Pawel Siwakow (RUS) Ineos 8:56 - 10. Ilnur Sakarin (RUS) Katjuscha 12:14. Weiter: 97. Gogl 3:58:26 Std. - 116. Haller 4:31:59

Gesamtsieger seit 2000:

2000 Stefano Garzelli (ITA)

2001 Gilberto Simoni (ITA)

2002 Paolo Savoldelli (ITA)

2003 Gilberto Simoni (ITA)

2004 Damiano Cunego (ITA)

2005 Paolo Savoldelli (ITA)

2006 Ivan Basso (ITA)

2007 Danilo di Luca (ITA)

2008 Alberto Contador (ESP)

2009 Denis Mentschow (RUS)

2010 Ivan Basso (ITA)

2011 Michele Scarponi (ITA)*

2012 Ryder Hesjedal (CAN)

2013 Vincenzo Nibali (ITA)

2014 Nairo Quintana (COL)

2015 Alberto Contador (ESP)

2016 Vincenzo Nibali (ITA)

2017 Tom Dumoulin (NED)

2018 Christopher Froome (GBR)

2019 Richard Carapaz (ECU)

* ursprünglicher Sieger Alberto Contador (ESP) wegen Dopings nachträglich disqualifiziert