Letztes Update am Mi, 19.06.2019 08:29

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


European Games

Europaspiele: Bei „Mini-Olympia“ hängen die Trauben hoch

Elf Tiroler kämpfen ab Freitag bei den Europaspielen in Minsk (BLR) um Medaillen. Für Sportschützin Olivia Hofmann geht’s um ein Olympia-Ticket.

Kraftpaket und größte Tiroler Medaillenhoffnung: Die Inzinger Ringerin Martina Kuenz greift in Minsk als Vize-Europameisterin an.

© gepaKraftpaket und größte Tiroler Medaillenhoffnung: Die Inzinger Ringerin Martina Kuenz greift in Minsk als Vize-Europameisterin an.



Minsk – Die weißrussische Hauptstadt Minsk hat sich herausgeputzt, um das verstaubte Ostblock-Image abzulegen. Es gibt drei offizielle Fan-Zonen, dazu ein Kulturprogramm. Von ihrer besten Seite wollen sich auch die 56 Starter aus Österreich präsentieren. „Für mich sind die Europaspiele neben der Weltmeisterschaft das absolute Saisonhighlight“, erklärt die Tiroler Judo-Kämpferin Bernadette Graf, die bei der Premiere vor vier Jahren in Baku (AZE) mit Bronze geglänzt hatte. Auch die Tiroler Sportschützin Olivia Hofmann und Robert Gardos (Tischtennis) schmückten sich damals mit Bronze.

Am Freitag beginnt die zweite, zehntägige Auflag­e von „Mini-Olympia“, das freilich noch nicht den Status vergleichbarer Kontinentalmeisterschaften wie Asie­n- oder Panamerikanische Spiele erreicht hat. In der Zwei-Millionen-Metropole Minsk kommen 15 Sportarten (199 Bewerbe) zur Austragung. Das vom Österreichischen Olympischen Komitee (ÖOC) entsandte Team ist im Vergleich zu Baku von 143 auf 56 Sportler gesunken.

Rennen um die Olympia-Tickets

Der Stellenwert ist enorm, die Trauben hängen hoch: Für 37 rot-weiß-rote Aktive geht es direkt oder indirekt um Tickets für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio. Im Bogenschießen, Schießen und Tischtennis sind unmittelbar Quotenplätze zu holen. Im Badminton, Judo, Karate und den Rad-Straßenbewerben sind die Konkurrenzen in den Qualifikationsprozess eingebettet. Im Badminton, Boxen und Judo werden zudem in Minsk offiziell auch EM-Medaillen vergeben.

ÖOC-Präsident Karl Stoss erwartet sich von den Europaspielen mit rund 4000 Sportlern aus 50 Ländern ein klares Anwachsen der Zahl an Tokio-Qualifikationsplätzen, von denen es für Rot-Weiß-Rot bisher nur eine einstellig­e Anzahl gibt. Und der Vorarlberger schätzt Minsk 2019 auch als wertvollen Schritt zu den Sommerspielen ein: „Es ist eine exzellente Vorbereitung auf Olympia 2020. Das ist eine gute Messlatte, um zu schaue­n, wie man auf der internationalen Bühne steht.“

Die Premiere in Baku hat Österreich 13 Medaillen (drei Gold, sechs Silber, vier Bronze) gebracht. Aus Tiroler Sicht Top-Favoritin auf eine Medaille ist Martina Kuenz, Vize-Europameisterin im Ringen. Tischtennis-Routinier Robert Gardos (40) ist der älteste, der 18-jährige Bahnradfahrer Valentin Götzinger der jüngste heimische Athlet. (APA, ben)

European Games - Zahlen, Daten, Fakten

Europaspiele in Minsk (21.6. bis 1.7.): Die Europäischen Olympischen Komitees haben die Spiele 2015 als Pendant zu Asienspielen und Panamerikanischen Spielen in Baku (AZE) erstmals ausgetragen. 2019 nehmen 4000 Athleten teil, davon 56 aus Österreich. Auf dem Programm stehen 15 Sportarten, darunter Tischtennis, Ringen, Boxen, Basketball, Strandfußball. Nächste Europaspiele 2023 in Krakau (POL).

Aufgebot Tirol (11): Boxen: Edin Avdic. Judo: Bernadette Graf, Kathri­n Unterwurzacher. Rad (Straße): Florian Gamper, Mario Gamper, Kathrin Schweinberger. Ringen: Daniel Gastl, Martina Kuenz. Schießen: Olivia Hofmann, Franziska Peer. Rhythmische Gymnasti­k: Nicol Ruprecht.

European Championships: Unabhängig von den Europaspielen fanden 2018 erstmals mehrere Europameisterschaften im Verbund statt. Berlin war Schauplatz der Leichtathletik, in Glasgow fanden die Wettkämpfe im Schwimmen, Rudern, Triathlon, Radsport, Turnen und Golf statt. Neuauflage 2022.