Letztes Update am Di, 25.06.2019 10:37

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Der Blick zurück

Vor 50 Jahren begann Österreichs Aufstieg zur Formel-1-Nation

1969 war für den österreichischen Motorsport so wichtig wie die erste Mondlandung für die US-Raumfahrt oder Woodstock für die Hippiebewegung. Denn vor 50 Jahren wurden mit dem Österreichring in der Steiermark - dem heutigen Red Bull Ring - und dem Salzburgring jene beiden permanenten Rennstrecken eröffnet, die Österreich zu einer Motorsportnation gemacht haben.

1970 machte die Formel 1 erstmals auf dem Österreichring in Spielberg Station - vor 100.000 Zuschauern.

© imago1970 machte die Formel 1 erstmals auf dem Österreichring in Spielberg Station - vor 100.000 Zuschauern.



Spielberg – Speziell der Österreichring sorgte dafür, dass Österreich - noch vor Deutschland - sogar zur Formel-1-Nation wurde. Ausgelöst hatten den Hype vor allem die Formel-1-Siege des damaligen Publikumslieblings Jochen Rindt. Namen wie Niki Lauda, Gerhard Berger bis hin zu Alexander Wurz folgten auf Rindt. Allesamt Stars und Persönlichkeiten, die nach ihren Karrieren zu wichtigen Entscheidungsträgern oder Vertretern im internationalen Motorsport wurden.

So auch Le-Mans-Sieger Helmut Marko. Als „historisch wie der spätere Mauerfall“ beschrieb der heutige Red-Bull-Berater einmal die Bedeutung des ersten Formel-1-Grand-Prix-Rennens auf dem Österreichring im Jahr 1970, zu dem 100.000 Zuschauer pilgerten. Auch der aus dem benachbarten Mürztal stammende Red-Bull-“Erfinder“ Dietrich Mateschitz wurde später durch die Geschehnisse auf dem Ring von der Aufbruchstimmung und dem Motorsport-Virus angesteckt. Heute gehört ihm die Strecke in der Steiermark.

Desaster auf der Flugplatz-Waschrumpel

Dabei war der Beginn kurios. Österreich hatte Ende der 1960er-Jahre mit Rindt zwar einen erfolgreichen Piloten in der immer populärer werdenden Formel 1, aber keine fixe Rennstrecke. Das allererste Formel-1-Rennen in Österreich 1964 auf der Flugplatz-Waschrumpel von Zeltweg war ein derartiges Desaster gewesen, dass der Bau einer permanenten Rennstrecke auf der Hand lag.

Dass dann 1968 aber gleich zwei Streckenprojekte gleichzeitig losgetreten wurden, löste einen Wettlauf aus. Und auch Rivalität. Hauptkontrahenten waren auf Salzburger Seite der Österreichische Automobil Sport Club (ÖASC) mit dem eigenwilligen Präsident Willy Löwinger sowie bei den Steirern der STMC Knittelfeld unter Gustav Tiroch.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Bis 1994 machte die Motorrad-WM am Salzburgring Station.
Bis 1994 machte die Motorrad-WM am Salzburgring Station.
- imago

Der Salzburgring war ursprünglich in Thalgau geplant gewesen, wurde dann aber im engen Nesslgraben zwischen Koppl, Plainfeld und Hof errichtet. Der Österreichring wurde im steirischen Aichfeld-Murboden nahe des Flugplatzes Zeltweg gebaut und am 26./27. Juli 1969 mit Tourenwagenrennen eingeweiht. Die Eröffnung des Salzburgrings folgte knapp zwei Monate später am 20./21. September.

Österreichring stach Salzburg aus

Obwohl der nur 13 Kilometer von der Landeshauptstadt Salzburg entfernt liegende Salzburgring die vermeintlich bessere internationale Anbindung sowie eine Nähe zu Vertretungen von großen deutschen Automobilkonzernen hatte, gewann der 25 Millionen Schilling teure Österreichring - lange Zeit fälschlicherweise in Zeltweg verortet - das Rennen um die Formel 1. Am 16. August 1970 ging dort - mit Rindt als Pole-Halter - erstmals ein Grand-Prix-Rennen in Szene. Es endete mit einem Ferrari-Doppelsieg für Jacky Ickx und Clay Regazzoni, Rindt schied aus. Sein letztes Rennen bestritt Rindt zwei Wochen später am 30. August 1970 und damit sechs Tage vor seinem Unfalltod in Monza in der Formel 2 auf dem Salzburgring.

Der Österreichring war im Original 5.911 Meter lang und als Hochgeschwindigkeits-Strecke konzipiert. Mit einem Schnitt von fast 250 km/h war er eine Zeit lang tatsächlich die schnellste Formel-1-Piste überhaupt und eine echte Mut-Strecke. 1987 kam nach 18 Auflagen aber das erste Ende für die Formel 1 auf der längst viel zu gefährlich gewordenen Berg- und Tal-Bahn in der grünen Obersteiermark. Nach einem siebenjährigen Intermezzo von 1997 bis 2003 auf dem auf 4,318 Kilometer verkürzten und nun A1-Ring heißenden Kurs wurde die Strecke nach der Übernahme durch Mateschitz 2011 wiedereröffnet. Seit 2014 ist dort auch die „Königsklasse“ Formel 1 wieder zu Gast, 2016 fügte man dem umfangreichen Motorsport-Portfolio auch wieder Rennen der Motorrad-WM (MotoGP) hinzu.

Legendäre Motorradrennen vor 100.000 Fans

Diese war davor lange Zeit das Aushängeschild des 4,255 Kilometer langen Salzburgring gewesen. Von 1971 bis 1994 fanden dort Motorrad-WM-Läufe statt, legendäre Piloten wie Rekordweltmeister Giacomo Agostini wurden dabei von bis zu 100.000 Fans angefeuert. Die DTM und viele andere Motorsport-Klassen auf zwei und vier Rädern sind seit Jahrzehnten nach wie vor zu Gast, die Strecke besticht vor allem mit ihren Naturtribünen.

Beide Rennstrecken müssen sich heute mit umfangreichen Lärm- und Umweltschutzauflagen arrangieren und sind über den Motorsport hinausgehende Veranstaltungszentren sowie Schauplätze von Musikkonzerten. Der Salzburgring hat auch eine Partnerschaft mit Red Bull. Mateschitz‘ Pläne, auch den Salzburgring zu kaufen, haben sich aber wieder zerschlagen. Wird der Red Bull Ring mittlerweile vom Projekt Spielberg betrieben, ist die Salzburger Strecke damit weiter im Besitz des Landes. Betrieben wird sie vom Verein IGM Salzburgring. (APA)