Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 31.07.2019


Volleyball

Perspektivspieler kommt statt Wunschspieler zu den Alpenvolleys

Der ehemalige deutschen Nationalspieler Tom Strohbach sagte Hypo ab, dafür ist der Kanadier Jerome Cross neu im Team.

Douglas ?Dougi? Duarte da Silva bleibt kommende Saison eine Konstant­e bei den Hypo Alpenvolleys.

© gepaDouglas ?Dougi? Duarte da Silva bleibt kommende Saison eine Konstant­e bei den Hypo Alpenvolleys.



Eigentlich hätt­e sich Stefan Chrtiansky, Headcoach des deutschen Volleyball-Bundesligisten Hypo Tirol AlpenVolleys, den ehemaligen deutschen Nationalspieler Tom Strohbach als Neuzugang gewünscht. Der vormalige Cup-Held galt nach überstandener Hüftoperation als Option für die Rückrunde bzw. die Play-offs. „Wir hätten Strohbach mit unserer medizinischen Abteilung wieder so weit gebracht", war sich Chrtiansk­y sicher. Nur Strohbach selbst spielte nach einem Jahr in der italienischen Serie A1 nicht mit — der Deutsche zog eine Fortsetzung seines Studiums in München jener in Innsbruck vor. Manager Hannes Kronthaler kommentierte das nüchtern: „Wir sind eine Profimannschaft und haben jeden Tag eine Trainingseinheit." Es sei schad­e, die Entscheidung aber zu akzeptieren. Für den jungen Kanadier Jerome Cross eröffnet das indes eine Chance. Als „Perspektivspieler" wird der zweite Diagonalangreifer der AlpenVolleys apostrophiert, für den 23-Jährigen das erst­e Auslandsgastspiel. Der 13-Mann-Kader von Headcoach Stefan Chrtiansky ist somit komplett. (TT)