Letztes Update am Sa, 17.08.2019 12:26

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Tennis

Osaka bangt wegen Knieverletzung um US-Open-Titelverteidigung

Die Weltranglisten-Erste aus Japan meinte nach einer Verletzung am Knie fast trotzig, dass sie „wahrscheinlich“ ihren US-Open-Titel verteidigen werde, auch wenn es gegen die Anweisung ihrer Ärzte verstoßen würde.

Naomi Osaka.

© gepaNaomi Osaka.



Cincinnati (Ohio) – Vor einem Jahr hatte sie mit einem Sensationslauf als erste Japanerin überhaupt die US Open in New York gewonnen. Nun muss Naomi Osaka um ihre Teilnahme bangen, denn sie musste wegen einer in Cincinnati erlittenen Verletzung am linken Knie im Viertelfinale aufgeben. Beim Stand von 4:6,6:1,0:2 musste sie der US-Amerikanerin Sofia Kenin am Freitag den Vortritt lassen.

Die Weltranglisten-Erste aus Japan meinte fast trotzig, dass sie „wahrscheinlich“ ihren US-Open-Titel verteidigen werde, auch wenn es gegen die Anweisung ihrer Ärzte verstoßen würde. „Ich weiß wirklich nicht, was derzeit mit meinem Knie vorgeht. Meine Schmerzgrenze ist wirklich hoch und normalerweise spiele ich solche Dinge auch durch, auch wenn ich es nicht sollte. Ich hasse es aufzugeben“, erklärte Osaka. Gerade so knapp vor Flushing Meadows habe sie sich nicht verletzen wollen. „Jetzt bin ich ein bisschen besorgt.“

„Denke nicht wirklich daran, Turnier zu gewinnen“

An eine erfolgreiche Titelverteidigung will Osaka, die vor einem Jahr zu einem neuen Topstar der Damen und Superstar in ihrer Heimat aufgestiegen war, aber nicht denken. „Letztes Jahr habe ich die US Open gewonnen, dieses Jahr versuche ich, dass ich sie spielen kann. Ich denke nicht wirklich daran, das Turnier zu gewinnen.“

Kenin profitierte von der Aufgabe und trifft nun auf Landsfrau Madison Keys, die ihrerseits den Lauf ihrer 39-jährigen Landsfrau Venus Williams mit einem 6:2,6:3 stoppte. Apropos Williams: Auch Serena, die zuletzt zu Beginn des Toronto-Finales wegen Rückenproblemen hatte aufgeben müssen, ist angeschlagen. Eine mögliche Wiederholung des Vorjahres-Endspiels in New York, das auch wegen der Wutausbrüche von Williams‘ für Schlagzeilen gesorgt hatte, ist in weite Ferne gerückt.

Das zweite Halbfinale bestreiten die Australierin Ashleigh Barty und die Russin Swetlana Kusnezowa. Mit einem Erfolg über die 34-jährige, zweifache Major-Gewinnerin könnte die French-Open-Siegerin nur eine Woche nach ihrer Ablöse durch Osaka wieder auf Platz eins im Damen-Ranking zurückkehren.

Djokovic bei Herren weiter Richtung Titel

Im Herrenturnier marschiert der Weltranglisten-Erste Novak Djokovic weiter Richtung Titel. Der diesjährige Australian-Open- und Wimbledonsieger besiegte den Franzosen Lucas Pouille mit 7:6(2),6:1. Djokovic klagte danach über leichte Ellbogenprobleme. „Ich habe das Match beenden können, hatte ein bisschen eine Verspannung im Ellbogen und hoffe, alles wird für morgen gut sein“, sagte der „Djoker“. Er ließ sich im Finish des Spiels kurz von einem Physio behandeln.

Der Serbe trifft nun auf Daniil Medwedew, der Federer-Bezwinger und Landsmann Andrej Rublew mit 6:2,6:3 vom Platz schoss. Medwedew ist aktuell einer der „heißesten“ Spieler auf der Tour, stand er zuletzt doch auch in den Finali von Washington (Niederlage gegen Nick Kyrgios/AUS) und Montreal (Niederlage gegen Rafael Nadal/ESP). Das zweite Halbfinale bestreiten der 33-jährige Richard Gasquet und der Belgier David Goffin. Für Gasquet ist es trotz sechsmonatiger Pause das erste Halbfinale überhaupt bei einem ATP-Masters-1000-Event. (APA/Reuters)