Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 20.08.2019


Sportpolitik

Projekte in der Warteschleife: Österreichs Sport liegt auf Eis

Sport ist ein Tagesgeschäft, Politik noch viel mehr. Österreichs Ministerium für Bewegung steht nach dem Strache-Abgang wieder am Scheideweg, was ein Jahr vor Sommer-Olympia in Tokio Fragen aufwirft.

Österreichs einzige Olympiamedaille bei den vergangenen beiden Sommerspielen: Die Segler Thomas Zajac/Tanja Frank holten 2016 die Bronzemedaille.

© gepaÖsterreichs einzige Olympiamedaille bei den vergangenen beiden Sommerspielen: Die Segler Thomas Zajac/Tanja Frank holten 2016 die Bronzemedaille.



Von Florian Madl

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Innsbruck – „Es ist ein anderes Gefühl, wenn du für einen Minister arbeitest, der nicht gewählt werden will“, befand der Tiroler Philipp Trattner, Sektionschef im Sportministerium, zum neuen politisch Ressortverantwortlichen Edu­ard Müller. Seit 3. Juni ist der Burgenländer in der Expertenregierung neben den Finanzen und dem öffentlichen Dienst mit dem Thema Sport betraut, er folgte darin Heinz-Christian Strache.

Zu Trattner pilgern Österreichs Sportverbände, wenn es um Unterstützung geht, derzeit heißt es zumeist Abwarten. Nach dem Abgang von Heinz-Christian Strache herrschte mancherorts Aufatmen, in der heimischen Sportwelt trauern dem Wiener indes einige nach: „Seine politische Rolle kommentiere ich nicht. Aber er hat sich um den Sport mehr gekümmert als manche Vorgänger“, meint etwa Peter Mennel, Generalsekretär des Österreichischen Olympischen Komitees. Der Vorarlberger hat vor der anstehenden Nationalratswahl die Angst, „dass der Sport am Schluss wieder einem Minister umgehängt wird“.

Daran glaubt Sektionschef Trattner nicht: „Ein eigenes Sportministerium wird es zwar nicht geben. Das Ressort bekommt aber wohl ein Staatssekretariat oder landet beim Vizekanzler.“

Bei Olympia wurde noch gemeinsam gefeiert: ÖSV-Präsident Schröcksnadel, Super-G-Olympiasieger Mayer, Ex-Sportminister Strache (v. l.).
Bei Olympia wurde noch gemeinsam gefeiert: ÖSV-Präsident Schröcksnadel, Super-G-Olympiasieger Mayer, Ex-Sportminister Strache (v. l.).
- APA

Augenblicklich scheinen allerhand Projekte in der Warteschleife. Ein Beispiel: Das Wintersport-Technologie-Zentrum für Rodler und Skifahrer, das 2018 und 2019 als Pilotprojekt lief, sollte ab 1. Jänner 2020 schließlich als Kapitalgesellschaft seinen Betrieb aufnehmen. „Das verschiebt sich nach hinten, im Moment sind wir in der Warteschleife“, meint Rodelverbandspräsident Markus Prock zum Unternehmen, das seitens der Schlittenfraktion die Doppel-Olympiasieger An­dreas und Wolfgang Linger betreuen. Eine Alternative dazu gebe es nicht: „Wenn wir im österreichischen Sport weiterkommen wollen, dann führt daran kein Weg vorbei.“

Auf Eis sind andere Vorhaben wie das Bestreben Straches, ein Nationalstadion (Fußball) anstelle der Happel-Arena zu errichten. Neue Projekte hätten augenblicklich keinen Platz, bestehende Projekte würde man weiterentwickeln, meinte Sektionschef Philipp Trattner. Das gelte etwa für die Besteuerung der Online-Wetten, was dem Sport zugutekommen soll. Oder das Berufssportgesetz – 2004 gescheitert, unter Strache wieder aufgenommen. Trattner: „Wir suchen derzeit Eckpunkte, es geht um Rechtssicherheit für Sportler und Verbände.“ Zuletzt bangten heimische Sportverbände auch um 66 Überbrückungsplätze im Bundesheer, die nach dem Grundwehrdienst einen geregelten Übergang zum regulären Arbeitsplatz schaffen. Eine Lösung sei in Sicht, heißt es dazu. 280 Plätze für Heeressportler (derzeit 15 frei) und 20 für Behindertensportler sind ungeachtet dessen budgetiert.

Wo denn der Sport in der kommenden Legislaturperiode landen soll? Rodelpräsident Markus Prock meint stellvertretend: „Es geht nicht um die politische Ausrichtung, sondern um Inhalte.“ Ähnlich sieht es ÖOC-Generalsekretär Peter Mennel, der hofft, „dass Sport endlich als essenzieller Teil der Gesellschaft anerkannt wird. Wir brauchen keine Studien mehr, die die Wichtigkeit des Sports bestätigen.“

Facelifting oder doch mehr fürs Wiener Happel-Stadion? Als Sportminister unterstützte Heinz-Christian Strache den Österreichischen Fußballbund beim Thema neues Nationalstadion, derzeit liegt das Projekt auf Eis.
Facelifting oder doch mehr fürs Wiener Happel-Stadion? Als Sportminister unterstützte Heinz-Christian Strache den Österreichischen Fußballbund beim Thema neues Nationalstadion, derzeit liegt das Projekt auf Eis.
- gepa