Letztes Update am Do, 29.08.2019 15:14

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Formel 1

Mercedes verlängert mit Bottas, Ocon ersetzt Hülkenberg bei Renault

Valtteri Bottas erhielt den Vorzug gegenüber Mercedes-Ersatzpilot Esteban Ocon aus Frankreich, der bei Renault im kommenden Jahr Nico Hülkenberg ersetzt.



Nicht nur bei den Fans gefragt, auch bei Merces in der kommenden Saison: Valtteri Bottas.

© gepaNicht nur bei den Fans gefragt, auch bei Merces in der kommenden Saison: Valtteri Bottas.



Spa-Francorchamps - Der Finne Valtteri Bottas fährt auch in der kommenden Formel-1-Saison an der Seite des fünfmaligen Weltmeisters Lewis Hamilton bei Branchenführer Mercedes. Wie der Rennstall am Donnerstag kurz vor dem Großen Preis von Belgien mitteile, wurde bei dem 30-Jährigen die Vertragsoption für ein weiteres Jahr gezogen. Bottas erhielt den Vorzug gegenüber Mercedes-Ersatzpilot Esteban Ocon aus Frankreich.

"Ich bin sehr froh darüber und stolz darauf, im vierten Jahr in Folge ein Teil des Teams sein zu dürfen", sagte Bottas. "Es ist mein Ziel, Formel-1-Weltmeister zu werden. Auf Basis meiner Erfahrungen mit dem Team bin ich davon überzeugt, dass Mercedes die beste Option für mich ist, dieses Ziel in der Saison 2020 zu erreichen."

Der Nachfolger von Ex-Weltmeister Nico Rosberg fuhr seit seinem Amtsantritt beim Werksteam Anfang 2017 fünf Grand-Prix-Siege ein. Eine echte Bedrohung für die WM-Ambitionen von Dominator Hamilton stellte Bottas, der zuvor vier Jahre bei Williams gefahren war, aber nie dar. 2017 wurde er WM-Dritter und schaffte damit sein bisher bestes Gesamtresultat.

In der laufenden Saison ist er aktuell Zweiter und könnte erstmals Vizeweltmeister werden. Bottas und Hamilton gehen damit 2020 in ihr viertes gemeinsames Jahr.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

"Ich freue mich sehr, dass er dem Team für mindestens eine weitere Saison erhalten bleiben wird und bin gespannt darauf zu sehen, wie er die Messlatte noch einmal höher legen wird", sagte Mercedes-Teamchef Toto Wolff. Der Wiener hatte schon vor Wochen angekündigt, dass die Entscheidung zwischen Bottas und Ocon fallen und er sich diese nicht einfach machen werde.

Ocon schnappt sich Hülkenberg-Cockpit

Ocon fährt ab 2020 für das Renault-Werksteam in der Formel 1. Das gab der Rennstall des französischen Automobil-Herstellers am Donnerstag bekannt. Der 22-jährige Franzose ersetzt den Deutschen Nico Hülkenberg, der keinen Vertrag mehr erhielt. "Ich bin sehr stolz, ein Renault-Fahrer zu werden", sagte Ocon, der bereits im Nachwuchsprogramm des Vorgängerteams Lotus gewesen war.

Laut dem offiziellen Renault-Statement hat Ocon einen Vertrag "über mehrere Jahre". Teamchef Cyril Abiteboul sagte, er freue sich darauf, "die nächsten zwei Jahre mit Esteban zu arbeiten". Bei Hülkenberg bedankte er sich "für seinen phänomenalen Einsatz und seine massiven Beiträge bei unserer Entwicklung in den vergangenen drei Saisonen. Als Nico zu uns gekommen ist, lag das Team auf Platz neun. Er hat uns auf den vierten Platz im letzten Jahr geführt".

Ocon hatte nach einem Lehrjahr bei Manor und als Renault-Ersatzfahrer sein Talent von 2017 bis 2018 für Force India unter Beweis gestellt. Seit 2018 war er Mercedes-Junior, die Hoffnungen auf ein Cockpit bei den "Silberpfeilen" im nächsten Jahr erschlugen sich jedoch: Zwei Stunden vor der Renault-Bekanntgabe hatte Mercedes vermeldet, mit dem Finnen Valtteri Bottas in die kommende Saison zu gehen.

"Ich bin diesem Team und allen, die hier arbeiten, sehr verbunden. Sie sind diejenigen, die mir die Türe zum Motorsport geöffnet haben", ließ der Franzose wissen, der Teamkollege des Australiers Daniel Ricciardo wird. Er zeigte sich glücklich, wieder in der Formel 1 fahren zu können, nachdem er für die aktuelle Saison keinen Fixplatz ergattert hatte. "Es ist eine Verantwortung, die ich sehr ernst nehme. Das Vertrauen, das sie in mich setzen, das Team weiterzubringen, ist ein sehr positiver Druck."

Der 32-jährige Hülkenberg gilt nun als Kandidat beim US-Rennstall Haas, wie Teamchef Günter Steiner indirekt bestätigte. Dort läuft der Vertrag des Franzosen Romain Grosjean aus, der ersetzt werden könnte. Das zweite Haas-Cockpit ist fest an den Dänen Kevin Magnussen vergeben. Auch als möglicher Kandidat für ein Cockpit bei Red Bull kursierte der Name Hülkenberg schon. (APA/dpa)