Letztes Update am Do, 26.09.2019 10:03

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Leichtathletik-WM

Mitternächtlicher Frauen-Marathon als Startschuss für Leichtathletik-WM

Auf die 69 Athletinnen warten trotz der späten Startzeit Temperaturen von 30 bis 35 Grad. Die Gewinnerin darf sich über einen Siegerscheck in Höhe von 60.000 Euro freuen.

Die Uferpromenade Corniche bildet den Rahmen für die WM-Marathons.

© www.imago-images.deDie Uferpromenade Corniche bildet den Rahmen für die WM-Marathons.



Doha – In der Nacht auf Samstag fällt bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Doha mit dem Frauen-Marathon die erste von insgesamt 49 Medaillenentscheidungen. Gelaufen wird entlang der mit Flutlicht beleuchteten Uferpromenade Corniche auf einem Rundkurs. Gestartet wird das Rennen über 42,195 Kilometer um eine Minute vor Mitternacht, das heißt 22.59 Uhr österreichischer Zeit.

Die 69 Athletinnen müssen sich bei Temperaturen von 30 bis 35 Grad bewähren, zudem ist die Luftfeuchtigkeit dieser Tage enorm hoch. Titelverteidigerin ist Rose Chelimo aus Bahrain, sie zählt wie ihre Landsfrauen zu den Sieganwärterinnen und ist mit den Bedingungen vertraut.

Die Saison bestimmt haben die Läuferinnen aus Kenia und Äthiopien. Jahresbeste ist die 25-jährige Kenianerin Ruth Chepngetich. Sie gewann im Jänner in Dubai in 2:17:08 Stunden mit der drittschnellsten jemals gelaufenen Zeit. Edna Kiplagat nimmt mit 39 Jahren Anlauf auf ihren dritten WM-Titel nach 2011 und 2013. Äthiopien setzt u.a. auf Ruti Aga und Roza Dereje.

Die Gewinnerin erhält 60.000 Dollar Preisgeld (54.600 Euro), so viel gibt es in jeder Einzelentscheidung bei Frauen und Männern. Für Platz zwei werden 30.000 Dollar ausgelobt (27.300), für drei 20.000 (18.200). Insgesamt 7,53 Millionen Dollar (rund 6,86 Mio. Euro) werden ausgeschüttet. Ein Weltrekord ist eine Prämie von 100.000 Dollar wert (91.100).

Im Khalifa Stadion finden am Freitagabend nur Vorkämpfe statt, ÖLV-Aktive sind am ersten Bewerbstag nicht im Einsatz. (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Stürmt Sandro Platzgummer in die NFL?Football
Football

Raiders-Running-Back Platzgummer darf weiter von der NFL träumen

Der 22-jährige Tiroler nimmt im Jänner an einem einmonatigen Trainingslager in Florida teil. Frühestens im März steht dann fest, ob die Reise Richtung NFL we ...

Die russische Flagge wird bei Olympia 2020 und 2022 nicht zu sehen sein. Das Aus für russische Sportler bedeutet das aber nicht.Doping
Doping

Pressestimmen zum Russland-Bann: „Beleidigend und lächerlich“

Ist die WADA-Strafe gegen Russland gerechtfertigt, zu streng oder einfach nur lächerlich? Die wichtigsten internationalen Pressestimmen auf einen Blick:

NBA
NBA

Milwaukee Bucks fixierten 15. Sieg in Folge

Die Milwaukee Bucks bauten ihre Siegesserie in der NBA am Montag aus. Giannis Antetokounmpo und Co. setzten sich gegen Orlando Magic knapp m...

Bildstein/Hussl nahmen erfolgreich Kurs auf Olympia.Segeln
Segeln

Hussl löste Olympia-Ticket: „Keine Gefahr, dass die Luft heraußen ist“

Der Terfener Segler 49er-David Hussl darf mit Partner Benjamin Bildstein (Vorarlberg) zu Olympia 2020 – und will sich nicht damit zufrieden geben.

Russlands Präsident Wladimir Putin bezog zur Doping-Causa Stellung.Doping
Doping

Russlands Präsident Putin schließt Klage gegen Olympia-Bann nicht aus

Es sei offensichtlich, dass es keine juristische Grundlage für die vierjährige Sperre gebe und auch nicht der Satzung der Olympischen Spiele entspreche.

Weitere Artikel aus der Kategorie »