Letztes Update am Do, 26.09.2019 16:02

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Leichtathletik-WM

Heißes Eisen Weißhaidinger: „Wünschen würden wir uns eine Medaille“

Bei der Leichtathletik-Weltmeisterschaft ab Freitag in Doha ruhen Österreichs Hoffnungen auf den breiten Schultern von Diskuswerfer Lukas Weißhaidinger.

Lukas Weißhaidinger setzt in Doha zum großen Wurf an.

© gepaLukas Weißhaidinger setzt in Doha zum großen Wurf an.



Innsbruck – „Ich werde mit Silber nicht zufrieden sein“, merkte die Kärntner 800-Meter-Läuferin Steffi Graf im Vorfeld der Leichtathletik-Weltmeisterschaft 2001 in Edmonton (CDN) an. Es wurde Silber, wie meistens, und wieder lag Maria Mutola aus Mosambik vor ihr. Es sollte Österreichs bislang letzte Medaille sein, Jahre der Bescheidenheit folgten. Und wie zumeist im heimischen Sportsystem war es wieder eine Einzelzelle, aus der die Hoffnung auf neuerliche ÖLV-Erfolge entsprang.

Satte Prämien für Edelmetall

Denn Lukas Weißhaidinger, ein 150 Kilogramm schweres und 1,97 Meter großes Kraftpaket aus dem Innviertel, wirft den Diskus wie kaum ein anderer auf der Welt. Als Nummer drei ist er gelistet, noch fehlt ihm der große Wurf über 68 Meter. Aber für die nationalen Prämien für Gold (75.000 €), Silber (50.000) und Bronze (25.000) – daneben erhält ein Weltmeister 54.400 Euro vom internationalen Verband – kommt vor allem der „Luki“ in Frage.

„Ich habe eine super Saison, ich war so konstant wie noch nie in meinem Leben, das Jahr ist ein Traum. Ich bin sicher in allen Belangen gewachsen und fühle mich bereit für Doha und für meine Weltmeisterschaft. Ich werde auf alle Fälle vorne mitkämpfen“, sagte der EM-Dritte von 2018 in Berlin. „Das Training ist abgeschlossen. Am Schluss ist es jetzt Tagesverfassung.“

EM-Plätze drei und vier für Österreich im Jahr 2016: Ivona Dadic (l.) und Verena Preiner (r.) gelten bei der WM als Mitfavoritinnen.
EM-Plätze drei und vier für Österreich im Jahr 2016: Ivona Dadic (l.) und Verena Preiner (r.) gelten bei der WM als Mitfavoritinnen.
- imago sportfotodienst

Das gilt auch für die beiden Siebenkämpferinnen Verena Preiner, Nr. 6 der Jahresbestenliste, und Ivona Dadic (Nr. 8). Die Hoffnung der beiden lebt: „Bei Verena und mir kann alles passieren, man weiß es nicht. Vielleicht haben wir nach der WM zwei Medaillen mehr“, sagte Dadic. Das hofft auch Verbandspräsidentin Sonja Spendelhofer vor der Abreise in das Emirat: „Erwarten ist das falsche Wort, aber wünschen würden wir uns eine Medaille sehr, das würde unserem Sport enorm helfen. Aber wir kommen aus der Welt des Sports und wissen, wie schwer es ist und wie eng zusammen es liegt.“

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Späte Startzeiten, letzte IAAF-WM

Speziell sind die Beginnzeiten: Mit 21.25 Uhr Ortszeit am Montag (20.25 Uhr MESZ) ist das Finale für die Diskuswerfer schon spät anberaumt. Für Dadic und Preiner steht mit den 800 Metern der letzte Bewerb überhaupt erst am noch jungen 4. Oktober um 00.05 Uhr auf dem Programm. Österreichs Marathon-Ass Lemawork Ketema nimmt am 5. Oktober um 23.59 und damit eine Minute vor Mitternacht die 42,195 Kilometer in Angriff.

49 Entscheidungen kommen an zehn Wettkampftagen zur Austragung, die gemischte 4 x 400-Meter-Staffel ist neu im Programm der 17. WM. Sie ist die letzte unter dem Banner der IAAF, der Weltverband wird in Doha in World Athletics umbenannt. (floh, APA)

17. Leichtathletik-WM in Doha (Katar)

Entscheidungen: 49 (24 bei den Männern, 24 bei den Frauen, 1 Mixed).

Österreich: 6 Athleten

FRAUEN (4): Ivona Dadic (Siebenkampf, Union St. Pölten, 25 Jahre); Verena Preiner (Siebenkampf, Union Ebensee, 24); Beate Schrott (100 m Hürden, Union St. Pölten, 31); Victoria Hudson (Speerwurf, SVS LA, 23);

MÄNNER (2): Lukas Weißhaidinger (Diskuswurf, ÖTB OÖ LA, 27); Lemawork Ketema (Marathon, SVS LA, 33).

WM-Auftakt: Freitag, 27. September: Marathon Frauen (22.59 Uhr).

Samstag (6 Entscheidungen), Frauen: Hammerwurf (18.25), 10.000 m (20.10), 50 km Gehen (22.30); Männer: Weitsprung (19.40), 100 m (21.15), 50 km Gehen (22.30).

Österreicher im Vorkampf: Qualifikation Diskuswurf der Männer mit Weißhaidinger (15.15 oder 16.45).

Alle Zeitangaben MESZ (eine Stunde Zeitunterschied/Doha eine Stunde voraus).