Letztes Update am So, 03.11.2019 11:04

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Golf

Schwab schob sich am Schlusstag in Shanghai noch auf Rang vier vor

Mit einer 66er-Runde verbesserte sich Golfer Matthias Schwab auf Rang vier und kassierte 331.600 Euro Preisgeld. Der Sieg ging an Rory McIllroy.

Der österreichische Golfprofi Matthias Schwab bei der Arbeit.

© ImagoDer österreichische Golfprofi Matthias Schwab bei der Arbeit.



Shanghai – Matthias Schwab hat sich am Sonntag mit einem starken Schlusstag in Shanghai einen schönen Anteil am Preisgeldkuchen gesichert. Der Steirer schob sich dank einer 66er-Runde vom zehnten noch auf den vierten Rang, den er mit zwei Spielern teilte. Mit 331.600 Euro wurde Schwab beim zur World-Golf-Championships-Serie zählenden Event sehr gut entlohnt. Auf Sieger Rory McIlroy fehlten ihm vier Schläge.

Für Nordirlands Golfstar McIlroy war es der vierte Sieg in diesem Jahr. Der 30-jährige Weltranglisten-Zweite setzte sich im Stechen gegen Titelverteidiger Xander Schauffele aus den USA durch. Nach vier Runden lagen beide Spieler mit jeweils 269 Schlägen an der Spitze, so dass der Sieg in einem Play-off ausgespielt werden musste. Dritter bei dem mit 10,25 Millionen Dollar dotierten Event wurde der Südafrikaner Louis Oosthuizen (271).

McIlroy ist erst der dritte Profi, der drei der vier Events der World-Golf-Championships-Serie gewinnen konnte. Zuvor war das nur US-Superstar Tiger Woods und dessen Landsmann Dustin Johnson gelungen. Für seinen Erfolg im Shenshan International Golf Club kassierte McIlroy ein Preisgeld in Höhe von 1,745 Millionen Dollar (1,57 Mio. Euro). Der vierfache Major-Sieger aus dem nordirischen Städtchen Holywood hatte sich zusätzlich zu den vier Siegen zum Abschluss der US-Tour mit dem ersten Platz im FedExCup-Ranking den Bonus von 15 Millionen Dollar gesichert. Daraufhin war McIlroy auf der PGA-Tour zum dritten Mal zum Spieler des Jahres gewählt worden.

Wiesberger fiel weit zurück

Für Schwab, der mit 273 Schlägen bilanzierte, war der vierte Rang ein Riesenerfolg. „Ich freue mich, dass ich es überhaupt noch in dieses Turnier geschafft hab und vier tolle Tage lang in Shanghai mit Weltklasse-Golfern spielen durfte“, erklärte der Steirer. „Der vierte Platz ist mehr als zufriedenstellend und ich hab auch über weite Strecken gutes Golf gespielt. Kommende Woche geht es in der Türkei weiter.“

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Bernd Wiesberger bilanzierte nicht ganz so zufrieden. Nach einer 75er-Runde fiel der Burgenländer mit gesamt 289 Strokes noch vom 30. auf den 49. Platz zurück.