Letztes Update am Fr, 15.11.2019 13:12

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Radsport

Tiroler Gamper wechselte als fünfter Österreicher zu Bora

Der Sprung in die World Tour kam für 22-Jährigen aus Münster laut eigenen Angaben überraschend. Bora sei aber sein „absolutes Wunschteam“ gewesen.

Patrick Gamper hat den Sprung in die World Tour geschafft.

© APAPatrick Gamper hat den Sprung in die World Tour geschafft.



Rosenheim/Innsbruck – Mit dem Tiroler Patrick Gamper hat ein weiterer Österreicher den Sprung zum deutschen Radsport-Topteam Bora-hansgrohe geschafft. Der 22-Jährige wechselt vom Team Tirol KTM in die World Tour und unterschrieb dort seinen ersten Profivertrag. Gamper ist nach Felix Großschartner, Patrick Konrad, Gregor Mühlberger und Lukas Pöstlberger der insgesamt fünfte ÖRV-Profi in den Diensten von Bora.

Der Wechsel in die World Tour sei überraschend für ihn gekommen, erklärte Gamper. Dass es auch noch sein „absolutes Wunschteam“ Bora geworden sei, sei „umso schöner“, wurde der Youngster aus Münster am Freitag in einer Aussendung seines neuen Arbeitgebers zitiert. „Natürlich habe ich etwas Respekt vor der Aufgabe, die World Tour ist doch eine ganz andere Nummer, aber in einem der Topteams sollte die Anpassung an das neue Niveau gut zu schaffen sein.“

„Helferdienste“ im Sprint warten

Den Karrieresprung ermöglichte ihm eine starke Saison mit Siegen beim Grand Prix del Marmo und auf einer Etappe des Giro del Friuli in Italien. Dazu war Gamper heuer Zweiter bei der Porec Trophy in Kroatien und Dritter bei einer Etappe der Österreich-Rundfahrt.

Der U23-Staatsmeister im Zeitfahren gilt als ausgewiesener Roller, der seine Stärken vor allem im flachen Gelände hat. „Er wird unseren Sprintzug verstärken und vorrangig Helferdienste leisten“, meinte Bora-Teammanager Ralph Denk. „Natürlich wollen wir auch ihn weiterentwickeln, seine Stärken forcieren.“ (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Stürmt Sandro Platzgummer in die NFL?Football
Football

Raiders-Running-Back Platzgummer darf weiter von der NFL träumen

Der 22-jährige Tiroler nimmt im Jänner an einem einmonatigen Trainingslager in Florida teil. Frühestens im März steht dann fest, ob die Reise Richtung NFL we ...

Die russische Flagge wird bei Olympia 2020 und 2022 nicht zu sehen sein. Das Aus für russische Sportler bedeutet das aber nicht.Doping
Doping

Pressestimmen zum Russland-Bann: „Beleidigend und lächerlich“

Ist die WADA-Strafe gegen Russland gerechtfertigt, zu streng oder einfach nur lächerlich? Die wichtigsten internationalen Pressestimmen auf einen Blick:

NBA
NBA

Milwaukee Bucks fixierten 15. Sieg in Folge

Die Milwaukee Bucks bauten ihre Siegesserie in der NBA am Montag aus. Giannis Antetokounmpo und Co. setzten sich gegen Orlando Magic knapp m...

Bildstein/Hussl nahmen erfolgreich Kurs auf Olympia.Segeln
Segeln

Hussl löste Olympia-Ticket: „Keine Gefahr, dass die Luft heraußen ist“

Der Terfener Segler 49er-David Hussl darf mit Partner Benjamin Bildstein (Vorarlberg) zu Olympia 2020 – und will sich nicht damit zufrieden geben.

Russlands Präsident Wladimir Putin bezog zur Doping-Causa Stellung.Doping
Doping

Russlands Präsident Putin schließt Klage gegen Olympia-Bann nicht aus

Es sei offensichtlich, dass es keine juristische Grundlage für die vierjährige Sperre gebe und auch nicht der Satzung der Olympischen Spiele entspreche.

Weitere Artikel aus der Kategorie »