Letztes Update am Mo, 07.12.2015 08:03

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Ski Alpin

Hirscher feierte gleich den nächsten Sieg in Beaver Creek

Marcel Hirscher durfte zum zweiten Mal innerhalb von 24 Stunden über einen Sieg jubeln: Der ÖSV-Superstar setzte sich im Riesentorlauf von Beaver Creek vor dem Franzosen Victor Muffat-Jeandet und dem Norweger Henrik Kristoffersen durch.

Marcel Hirscher.

© APA/Getty ImagesMarcel Hirscher.



Beaver Creek – Einen Tag nach seinem Sieg im Super-G führte Marcel Hirscher auch das Feld beim Riesentorlauf in Beaver Creek an. Der Salzburger setzte sich mit fast einer Sekunde Vorsprung auf den Franzosen Victor Muffat-Jeandet (+ 0,98 Sekunden) durch. Der Norweger Henrik Kristoffersen (+ 1,31 Sekunden) komplettierte als Dritter das Podest.

Hirschers schärfste Konkurrenten im Riesentorlauf schieden bereits im ersten Durchgang aus. Ted Ligety (USA) kam ebenso wie die Franzosen Thomas Fanara und Alexis Pinturault zu Sturz. Letzterer zog sich eine Kopfverletzung zu und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Aksel Lund Svindal, der von einem Magen-Darm-Virus geschwächt war, trat erst gar nicht zum Rennen an. Im Gesamtweltcup liegt Hirscher nach seinem Doppelschlag in Übersee nur noch 57 Punkte hinter dem Norweger zurück auf Platz zwei.

„Dass es so gut läuft, hat sich im Training nicht abgezeichnet. Zum Glück sind Rennen und Training zwei verschiedene Paar Schuhe“, schnaufte Hirscher im Ziel erleichtert durch. Bei einem Innenski-Fehler hätte er im zweiten Durchgang eine kurze Schrecksekunde erlebt, erklärte der Salzburger. Mit dem Renn-Wochenende in Beaver Creek sei er überglücklich: „100 Punkte in Summe wären schön gewesen, dass es 200 geworden sind, ist genial.“

Mit seinem 15. Weltcup-Sieg im Riesentorlauf überflügelte Hirscher in der ewigen rot-weiß-roten RTL-Wertung auch Hermann Maier und Benjamin Raich.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Aus dem ÖSV-Lager schafften noch Philipp Schörghofer (9.) und Roland Leitinger (10.) den Sprung in die Top Ten. „Ich kann mit einem Lachen heimfahren. Das war ein cooles Rennen heute“, urteilte Schörghofer. Leitinger machte im zweiten Durchgang mit Laufbestzeit gleich 16 Plätze gut. „Mit diesem Lauf habe ich den verkorksten ersten Durchgang wieder wettgemacht. Das war eine grundsolide Leistung im Finale.“

Der Pechvogel des Tages war der Deutsche Stefan Luitz. Der Halbzeit-Zweite baute in der Entscheidung wenige Tore vor dem Ziel einen folgenschweren Fehler ein. Zu diesem Zeitpunkt wäre der 23-Jährige auf Kurs Platz eins unterwegs gewesen, hätte sogar Hirscher gefährden können. Am Ende reichte es nur zu Rang 22.

Für die Ski-Herren geht es kommende Woche in Val d‘Isere weiter. In Frankreich stehen ein Riesentorlauf (Samstag) und ein Slalom (Sonntag) auf dem Programm. (TT.com)

Riesentorlauf der Herren in Beaver Creek

1. Marcel Hirscher (AUT) 2:32,58 Minuten

2. Victor Muffat Jeandet (FRA) 2:33,56 +00,98 Sekunden

3. Henrik Kristoffersen (NOR) 2:33,89 +01,31

4. Andre Myhrer (SWE) 2:33,90 +01,32

5. Felix Neureuther (GER) 2:34,07 +01,49

6. Florian Eisath (ITA) 2:34,11 +01,53

7. Mathieu Faivre (FRA) 2:34,19 +01,61

8. Riccardo Tonetti (ITA) 2:34,20 +01,62

9. Philipp Schörghofer (AUT)

2:34,23 +01,65

10. Roland Leitinger (AUT)

2:34,25 +01,67

Weiters:

18. Christoph Nösig (AUT) 2:35,06 +02,48

Ausgeschieden u.a.:

Vincent Kriechmayr (AUT), Ted Ligety (USA), Samu Torsti (FIN), Thomas Fanara (FRA), Alexis Pinturault (FRA)

Gesamtweltcup

1. Aksel Lund Svindal (NOR) 317 Punkte

2. Marcel Hirscher (AUT) 260

3. Ted Ligety (USA) 180

4. Peter Fill (ITA) 177

5. Travis Ganong (USA) 172

Riesentorlauf-Weltcup

1. Marcel Hirscher (AUT) 160 Punkte

2. Victor Muffat Jeandet (FRA) 106

3. Ted Ligety (USA) 100

4. Henrik Kristoffersen (NOR) 100

5. Felix Neureuther (GER) 85