Letztes Update am Fr, 11.12.2015 22:17

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


EBEL

Linzer Heimdebakel gegen KAC, Salzburg rückte Spitze nahe

Die Erfolgsserie der Black Wings ging am Freitag zu Ende. Der Tabellenführer, der zuletzt sechs Siege in Folge gefeiert hatte, musste sich dem KAC mit 2:6 geschlagen geben. Red Bull Salzburg rückte dem Spitzenreiter sehr nahe.



Wien – Keine Spur von bester Defensive der Liga. Die Black Wings Linz haben am Freitag in der Erste Bank Eishockey-Liga (29. Runde) gegen den KAC ein 2:6-Heimdebakel erlebt. Red Bull Salzburg nützte den „schwarzen Freitag“ und rückte dem Spitzenreiter dank des 4:1 bei den Vienna Capitals bis auf einen Punkt nahe. Der KAC überholte den Dritten Dornbirn, der in Znojmo 0:3 verlor.

Für die Linzer ging mit der höchsten Saisonniederlage (mit dem 0:4 in Znojmo) auch eine Serie zu Ende. Das Daum-Team verlor erstmals nach sechs Siegen (36 Treffer), obwohl die Gastgeber mehr Schüsse abfeuerten. Doch der KAC traf auch und bestätigte sich als offensivstärkstes Team. Das 3:0 durch Oliver Setzinger (21.) war der 100. Saisontreffer der Rotjacken und die Vorentscheidung.

Der KAC, der in den jüngsten vier Runden stets zumindest drei Treffer erzielt hat und unter Coach Alexander Mellitzer den dritten Siege landete (eine Niederlage nach Verlängerung), profitierte von der 0:3-Niederlage des Dornbirner EC in Znojmo und zog um einen Punkt an den Vorarlbergern vorbei.

Für das Ländle-Team setzte sich die Minus-Serie in Mähren fort. Die seit Ende Oktober auswärts sieglosen Dornbirner haben nur eines der jüngsten acht Duelle in Znojmo gewonnen. Die Tschechen hatten zuletzt dreimal verloren und schlossen wieder an die gewohnte Heimstärke (11. Sieg im 15. Match) an.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Salzburg verdankte den neuerlichen Sieg in Wien der größeren Effektivität. Die Capitals agierten zwar überlegen, versagten aber im Powerplay und bei den besten Chancen. Bei zwei Stangenschüssen im Mittelabschnitt hatten sie auch Pech. Die „Bullen“ glichen nur 45 Sekunden nach der Caps-Führung aus (15.) und schossen in der Folge einen durchaus verdienten Erfolg heraus, ihren sechsten in Folge. Für den negativen Höhepunkt sorgte aber ihr Stürmer Daniel Welser, der nach einem Kopfstoß eine Matchstrafe erhielt (52.).

Die Capitals sind in Wien so etwas wie der Lieblingsgegner des Meisters. Die jüngsten fünf Vergleiche in Kagran endeten durchwegs mit Siegen von Red Bull Salzburg.

Der VSV feierte beim Tabellennachbarn Fehervar einen wichtigen 4:2-Erfolg. Der Rückstand der Graz 99ers (10.) auf den neuntplatzierten VSV vergrößerte sich durch die 1:2-Niederlage der Steirer (nach Führung) beim HCB Südtirol auf sieben Punkte. (APA)