Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 09.10.2017


EBEL

Die Haie mussten die erste bittere Heim-Pille schlucken

Villach fügte dem HC Innsbruck am Sonntag mit dem 1:3 die erste Heimniederlage der Saison zu. Ein neuer Legionär steht ante portas.

© gepaHaie-Youngster Fabian Nußbaumer und Co. gerieten gestern erstmals in dieser Saison daheim ins Stolpern.



Von Tobias Waidhofer

Innsbruck — Wer noch anzweifelte, dass in Innsbruck eine gewisse Eishockey-Euphorie ausgebrochen ist, dem lieferten die langen Schlangen vor den Kassahäuschen am Sonntag ein gewichtiges Gegenargument. Fast bis zum Südring, der Innsbrucker Hauptverkehrsschlagader, standen die HCI-Sympathisanten. Knapp 2700 Fans wollten die Haie dann gegen Villach zum sechsten Heimsieg in Serie treiben.

Ohne Youngster Fabio Schramm, der mit einem gebrochenen Arm vier Wochen ausfällt, startete die Pallin-Truppe dann auch gleich offensiv, wie man das zuletzt von ihr gewohnt war. In der zweiten Minute fand Andrew Clark die erste Chance vor — weitere folgten und blieben ungenützt.

Die Villacher klopften einmal durch Jordan Hickmott an (7.) — eine Minute später stand es 0:1, weil ein Schuss von Kyle Beach so unglücklich abgefälscht wurde, dass Keeper Patrik Nechvatal chancenlos blieb. Es war ein Gegentreffer, der die Haie in eine Schockstarre versetzen sollte. Erst Schüsse von Philipp Lindner (14.) und Tyler Spurgeon (16.) sorgten für einen Hauch von Gefahr. Doch weil hinten Keeper Nechvatal patzte, führten die Kärntner nach 18 Minuten mit 0:2 — wieder hieß der Torschütze Kyle Beach. Ein Haie-Powerplay sollte dann auch noch ungenützt bleiben.

Das zweite Drittel startete mit einer Villacher Riesenchance, die Keeper Nechvatal entschärfte. In der Folge gab es aber die nächste Druckphase der Haie zu bestaunen — doch sowohl Yogan (24.) als auch Schennach (26.) vergaben beste Möglichkeiten. Und das sollte sich rächen: Robert Flick fälschte einen Schuss zum 0:3 ab (33.). Die Haie jagten im Rest des Drittels dem Anschlusstreffer nach. Doch die Villacher Adler von HCI-Legende Greg Holst zeichneten sich am Sonntag nicht nur durch offensive Effektivität, sondern auch durch große defensive Disziplin aus. So blieben auch zwei weitere Power-Play-Möglichkeiten ungenützt — das HCI-Überzahlspiel läuft weiter nicht rund.

Auch im Schlussabschnitt fiel den Haien lange nichts Entscheidendes ein — bis auf zwei Lammers-Pfosten-Schüsse (49., 55.). Das siebte Powerplay nützte Kevin Wehrs aber dann doch noch zum 1:3 (57.). Plötzlich wurde es noch einmal eng, doch das Aufbäumen kam zu spät.

In der Tabelle sind die Tiroler immer noch Dritter. Und Verstärkung steht ante portas — ein Ersatz für Jesse Mychan könnte schon am Montag verpflichtet werden.

EBEL-Ergebnisse

HC Innsbruck — Villach1:3 (0:2, 0:1, 1:0). 2700 Zuschauer. Tore: Wehrs (57./PP) bzw. Beach (14., 18.), Flick (33.).

Salzburg — Bozen 1:2

KAC — Fehervar 3:1

Znojmo — Graz 3:0

Zagreb — Linz 4:5 n.P.

Vienna — Dornbirn 2:0

Nächstes Haie-Spiel: Samstag: Vienna — HCI (19.15 Uhr).




Kommentieren


Schlagworte