Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 22.11.2017


Ski-Freestyle

Tirols Freestyle-Hoffnungen ruhen auf sechs Schultern

Nach dem Big-Air-Bewerb in Mailand geht es für die Ski-Freestyler von Freitag bis Sonntag mit Slopestyle am Stubaier Gletscher weiter.

Hoch hinaus will Viktor Moosmann auch am Wochenende. Insgesamt sind 136 Starter aus 26 Nationen im Stubaital dabei.

© Pally Learmond Hoch hinaus will Viktor Moosmann auch am Wochenende. Insgesamt sind 136 Starter aus 26 Nationen im Stubaital dabei.



Neustift – „Irgendwann war es mir zu stressig. Und dann diese engen Anzüge. Das war nichts für mich“, verzieht Laura Wallner das Gesicht. Eine alpine Skiläuferin ist an der jungen Stubaierin nicht verloren gegangen. Schon mit 13 Jahren war dieses Kapitel erledigt. Doch nach einem Jahr Ski-Pause fand sie einen alternativen Zugang zu den zwei Latten, die ihr immer noch die Welt bedeuten. „Mein Bruder Lukas und gute Freunde haben mich dann zum Freestyle-Sport gebracht“, erzählt die 18-Jährige, um die es daraufhin geschehen war.

Vier Jahre später startet die Dame aus Kampl ab Freitag (Quali) als Lokalmatadorin in den Slopestyle-Weltcup am Stubaier Gletscher. „Es ist super, dass wir unseren Sport vor heimischem Publikum präsentieren können. Meine Familie und viele Freunde werden dabei sein.“ Ziel sei ein Platz im Finale. „Der Park ist perfekt. Ich kenne die Kicker in- und auswendig, hier fühle ich mich sehr sicher.“ Heimische Konkurrenz bietet die 17-jährige Arlbergerin Lara Wolf, die zuletzt im Big-Air-Weltcup in Mailand mit Platz sechs überzeugte.

Weil es auch um die Olympia-Qualifikation geht, ist das Feld stark: Unter anderem haben Dara Howell (CAN/Olympiasiegerin 2014) sowie Giulia Tanno (SUI/Bronze X-Games 2017) und Jennie Lee-Burmansson (SWE) ihr Kommen angesagt.

Noch ein bisschen höher ist das Niveau bei den Herren, wo die ÖSV-Hoffnung mit Viktor Moosmann ebenfalls im Tiroler Dialekt spricht. Der Osttiroler überzeugt beim Weltcup-Auftakt in Neuseeland mit Platz 14. „Wir haben in den letzten Wochen sehr viel am Stubaier Gletscher trainiert und wollen den Heimvorteil so gut wie möglich ausnützen“, hofft der 22-jährige Osttiroler auf einen starken Wettkampf. Der würde ihn seinem Ziel Pyeongchang 2018 wieder einen Schritt näher bringen – die Top-30 erhalten einen Olympia-Quotenplatz. Auf den schielen auch seine Landsfrauen Wallner und Wolf.

Slopestyle-Weltcup am Stubaier Gletscher, Programm:

Heute: Warm-up-Party, Soulkitchen Ibk. Morgen: Training (ab 10 Uhr). Freitag: Quali, Damen (11 Uhr). Samstag: Quali-Herren (10 Uhr). Sonntag: Finale (11.15 Uhr).